Category: Inzest / Tabus Geschichten

Meine Nachbarin und ihre Töchter 03

by sirmax©

Ich war ein Glückspilz. Hatte mir meine Nachbarin Karin Kaiser gefügig gemacht und dazu die jüngste Tochter gefickt.

Auch sie hatte ich zu einer willigen Ficksau erzogen.

Aber es gab noch einiges zu tun. Ich wollte die beiden anderen Töchter haben und ich wollte den frommen Ehemann, der seine Töchter fickte, von der Jüngsten wußte ich es bereits, eine Lektion erteilen, die er so schnell nicht vergaß.

Den Ablauf des Abends hatte ich mir auf der Arbeit schon im Kopf vorgestellt. Als die Sms von Karin kam, das für heute Abend alles klar war, lehnte ich mich entspannt zurück.

Um 20 Uhr steckte ich den Schlüssel, den ich schon längst bekommen hatte, in das Türschloß und betrat das Haus von Karin. Im Wohnzimmer warteten schon Karin, ihre jüngste Tochter Liane und die älteste Tochter Ramona. Sie war schon über dreißig und trug stolz ihren dicken Bauch. Sie wußte nicht, was sie erwartete.

Ich musterte sie und strich ihr über die Euter. Mein Schwanz war steinhart.

"Was machen sie da Herr Meier?. Mama,Mama, was soll das?."

Aber Karin schaute nur lächelnd zu ihrer Tochter.

Langsam rieb ich meinen Ständer an ihrem Arsch, umfasste die Milchtitten und küßte sie.

Meine Zunge glitt in den wie von sebst geöffeten Mund und spielte mit ihrer Zunge.

Ich spürte, wie Ramona geil wurde. Nicht mehr lange und sie gehörte mir.

Ich trat zu Karin und fummelte sie ab, zog an den Zitzen und sie stöhnte auf.

Liane öffnete mir den Reißverschluss und zog den harten Schwanz heraus.

"So Herr, spritz dein Mädchen voll", Liane fing an zu saugen.

Ramona saß mit staunenden Augen da.

"Was macht ihr denn da?, Mama. Liane was soll das?"

"Mach dir mal keine Sorgen, Schätzchen, das ist unser Herr und Meister,

er schenkt uns Freuden und wir dienen ihm dafür."

"Zieh dich aus Ramona" , befahl ich.

Zögernd zog sie sich aus und ich sah das glitzern in ihren Augen. Sie war genauso wie ihre Schwester.

Ich schaute mir ihren im 7. Monat schwangeren Bauch an und wurde tierisch geil.

"Bück dich damit ich deine Löcher sehen kann."

Zögernd bückte sie sich. Ihr Arschloch war schön eng, wie ich prüfend feststellte,

ihr Fickloch schön glattrasiert und die Schamlippen waren geschwollen. Die Klit war angeschwollen.

Ich pumpte meinen Samen in die Maulvotze Lianes und sie schluckte gierig.

"Lass was für deine Mutter übrig."

Liane öffnete ihren Mund und ließ den Rest in Karins Mund laufen.

Sie waren mir mittlerweile alle treu ergeben und akzeptierten, das ich ihr Herr war.

Ramona wurde mächtig geil. Was sie da sah, ließ ihre Möse auslaufen.

"Na, dann wollen wir die Schwangere mal von ihren Qualen erlösen."

Ich strich ihr über den Bauch.

"Wer hat dich denn geschwängert? Etwa dein Mann? oder war es dein Vater?"

Sie zuckte zusammen. Ich leckte ihr die ausfließende Möse.

"Ja leck mich, Max, erlöse mich."

Jetzt war es soweit, die Sau war geil und wollte nur noch eines, Erlösung von ihrer Geilheit.

Karin hatte sich meinen Schwanz in die Votze geschoben und mit einer Hand fickte ich Liane in den Arsch.

Mittlerweile hatte ich ihr Arschloch so gedehnt, das meine Faust hineinpaste.

Ramona saß auf meinem Mund ich leckte sie ausgiebig.

Karin ritt mich ab, mein Saft stieg hoch und ich pumpte ihre rasierte Votze voll.

Ramoma kam überaschend schnell durch mein Lecken und schrie ihren Orgasmus heraus.

Nachdem sie fertig war, befahl ich ihr ihre Schwester zum Orgasmus zu lecken. Während Karin meinen Schwanz säuberte,

leckte Ramona ihre Schwester die Möse. Meine Hand fickte sie immer noch tief im Arsch. Jetzt kam auch Liane und schrie.

Karin holte aus der Küche etwas zu trinken. Ihr Euter schaukelten bei jedem Schritt. Natürlich gab es Wodka für uns, außer für Ramona. Sie sollte erst mal ihren Balg zur Welt bringen, dann konnte sie an unseren Saufgelagen mitmachen.

"Los Ramona, wer hat dich geschwängert.? Ich sah sie streng an und dann brach es aus ihr heraus.

"Das war mein Vater, er hat mich schon immer gefickt.

Den Balg will ich meinem Mann unterschieben."

Ich erweiterte meinen Plan

"Genau das machst du auch. Schieb ihm den unter. Deinen Vater betrafen wir noch. Ab sofort brauchst du eine Erlaubnis, wenn dein Mann ehelichen Verkehr will. Von mir persönlich. hast du das verstanden?"

"Natürlich, aber ich bin immer so geil zur Zeit."

"Dafür bin ich da. Liane , besorg was zu trinken. Ich habe Durst."

Wir hatten die Wodkaflasche leer und Liane holte eine Neue. Wir tranken alle weiter.

"Jetzt bist du dran Ramona. Ich will dich ficken. "

Ramona spreizte bereitwillig ihre Beine und ich schob meinen Riemen in ihre Möse. Ihr prallen Milchtitten flossen aus. Die eingeschossene Milch saugte ich an ihren Zitzen ab. Ich stieß sie fester und schüttelte den Bauch schön durch. Karin leckte gleichzeitig Liane und fingerte ihr im Arsch herum. Ramoma ritt auf mir und ich wurde wieder verdammt scharf. Ich trank an der Quelle und plötzlich kam Ramona ohne Vorwarnung. Ein gewaltiger Orgasmus schüttelte sie durch. Ich zog nach und pumpte ihr meinen Saft in die Gebärmutter.

"Oh tut das gut, mein Herr, fick deine schwangere Votze durch."

Ich schlug ihr leicht auf ihre Milcheuter und sie stöhnte. Auch sie liebte den Schmerz, der sich in Lust verwandelte.

Das wollte ich sofort ausnutzen. Ich band ihre Hände auf dem Rücken zusammen und schlug

mit einem Bambusstock ihre Zitzen. Sie stöhnte vor Lust und floß mal wieder aus.

Liane leckte ihr die Möse aus, während Karin sich um meinen Schwanz kümmerte. Tief verschwand er in ihrer Maulvotze.

Ich schlug der schwangeren Sau jetzt kräftig auf die Milchtüten und sie kam mit einem gewaltigen Schrei.

Liane leckte weiter, auch als Ramona anfing zu pissen. Sie konnte die Pisse nicht mehr zurückhalten und ließ

es laufen. Gierig schluckte Liane alles herunter. Auch ich mußte jetzt dringend entleeren und ließ

die Pisse in das in den blasenden Mund von Karin laufen. Die zuckte leicht zusammen, um dann umso gieriger zu schlucken.

"Komm her Liane, ich habe Durst."

Karin wichste mir den Schwanz mit der Hand weiter. und bald schoß der heiße Samen heraus und platschte

ihr auf die Euter. Sie säuberte meinen Schwanz gründlich.

Sie verstand sofort und setzte sich so auf mich, das ihre Pisse leicht in meinen Mund laufen konnte.

Die kam auch gleich und es hörte nicht mehr auf. Gierig schluckte ich die Jungmädchenpisse herunter.

Karin wichste mir den Schwanz mit der Hand weiter. und bald schoß der heiße Samen heraus und platschte

ihr auf die Euter. Sie säuberte meinen Schwanz gründlich.

"Das ist praktisch, so können wir saufen und gleichzeitig pissen", Ramona gefiel es sichtlich in unserem Kreis.

Karin schaute mich glücklich an. Außer einer Tochter hatte ich sie alle durchgefickt. Sie war zufrieden.

"Was machen wir mit Katrin? Sie scheint ein wenig störrisch zu sein."

"Ich werde sie mir mal alleine vorknöpfen. Schick sie unter einem Vorwand zu mir nach Hause."

"Sehr gut, Max, mach sie dir und uns gefügig. Sie ist alt genug und kann dann entscheiden, was sie möchte."

Ich trank die Flasche leer und küßte alle drei.

"Was machen wir mit Papa?, fragte Ramona.

Ich erläuterte ihnen meinen Plan und sie lachten.

Der Plan sah vor, das wir in den Zimmern der Mädchen Kameras aufstellten und so alles aufnehmen

konnten, was dort passierte. Da Herr Kaiser ahnungslos war, würde es funktionieren. Ich würde ihn

mit den Filmen konfrontieren und drohen alles seinem Arbeitgeber und der Kirche zu zeigen.

Er würde auf meine Forderungen eingehen, die vorsahen, das er unser Haussklave wurde.

Er würde die niedersten Dienste ausführen müssen und Nachts angekettet im Keller schlafen müssen.

Ich wäre der neue Mann im Haus und alle wären wir seine Herren.

Aber zuerst wollte ich Katrin einreiten. Das sie etwas schwierig war, störte mich nicht weiter.

Ich kannte genug Mittel und Wege, sie zu einer weiteren willigen Ficksau zu machen.

Ich verließ das Haus, weil gleich Herr Kaiser kommen würde und er noch nichts bemerken sollte.

An nächsten Abend klingelte es an meiner Tür und Katrin stand davor.

"Hallo Herr Meier, da ist ein Paket für sie abgegeben worden und Mama meinte, ich soll es ihnen bringen, es würde auch eine Belohnung für

mich herausspringen."

Ich lächelte. Das hatte sich Karin genial ausgedacht.

Ich schaute sie mir an. Blonde lange Haare, eine DD-Oberweite und einen prallen, festen Arsch, der notdürfig von einer Hose bedeckt war. Sie war laut Auskunft Karins 18 Jahre alt, wirkte aber entschieden jünger.

"Komm doch rein, möchtest du was trinken?", fragte ich scheinheilig. Karin hatte mir verraten, das sie gerne trank, manchmal zu viel.

Ich bat sie ins Wohnzimmer, wo die Flasche Wodka schon auf dem Tisch stand.

Als sie saß, schaute ich ihr ungeniert in die Bluse. Die Titten waren wirklich gigantisch.

Wir prosteten uns zu und ich sah zu, das die Gläser nie leer

wurden.

"Hast du eigentlich einen Freund?"

Sie wirkte schon leicht angeschlagen und auch mir stieg der Wodka in den Kopf.

"Ach, die Scheißmänner, alles Weicheier, nie ein richtiger Kerl drunter."

Das wird sich ja heute ändern, schoß es mir durch den Kopf.

Ich goß nach und setzte mich neben sie.

Ich berührte leicht ihre prallen Milchtüten und merkte, wie ihre Nippel hart wurden. Ich knöpfte ihr die Bluse weiter auf und ihre Titten drängten ins Freie.

"Was machen sie da Herr Meier?"

"Ganz ruhig Katrin, gleich werde ich dich ficken."

Ich goß ihr jetzt den Wodka direkt aus der Flasche in den Mund. Gierig schluckte sie.

"Zieh dich aus, Katrin."

Sie zog sich aus und präsentierte mir ihre prallen Milchtüten. ich stellte mir vor, wie die wohl aussähen wenn ich sie schwängern würde.

An ihrer Spalte war kein Häärchen zu entdecken. Das gefiel mir.

Ich zog einen Finger durch ihre Spalte und merkte, das sie schon feucht war. Mein Schwanz stand direkt vor ihrem Blasmaul. Sie öffnete es und ich fing an, sie dort zu ficken. Sie war eine Künstlerin auf diesem Gebiet. Meine Finger erkundeten ihre feuchte Höhle und fickten sie dann.

Immer schneller fickte ich sie und steckte ihr dann einen Finger in die Arschrosette. Als ich merkte, wie sie abging und bald kam, pumpte ch ihr das Maul voll Sperma. Sie schluckte gierig alles herunter. Dann kam sie auch schon mit einem riesigen Orgasmus.Als der langsam abebbte, lachte sie.

"Das ist die Belohnung, von der Mama sprach. Woher weiß sie das?"

"Das erzähl ich dir später. Erst wird gefickt."

"Mach mit mir was du willst Herr Meier."

Sie war offensichtlich die devotete Votze aus der Familie. Das würde ich mir zunutze machen.

"Nenn mich Herr oder Max, Katrin."

Sie saugte an meinenm Rohr und als es wieder einigermaßen stand ließ ich sie sich bücken und begann, sie von hinten zu ficken. Schmatzend verschwand der Schwanz in ihrer Votze. Ich massierte ihr die Euter und stieß brutal zu. Das gefiel ihr und sie schrie vor Lust. Ich pumpte alles was ich hatte in ihre Gebärmutter. Auch sie kam mit einem irren Schrei.

"Komm her meine Sau, ich muss pissen. Ich wollte sofort klarstellen, womit sie es zu un hatte. Sie öffnete ihr Maul und ich pisste ihr hinein. Gierig schluckte sie alles herunter. Ich schob ihr die leere Wodkaflasche in die Arschrosette, um sie für später zu dehnen.

"Herr, ich muss auch mal pissen."

"Piss mir ins Maul." Ich legte mich unter sie und sie pisste los.

Wähend ich den Sekt schluckte, leckte ich ihre Klit. Sie wurde wieder Geil. Als ihre Blase leer war, holte ich die Flasche aus dem Arschloch und schob ihr meinen Schwanz hinein.Brutal stieß ich zu. Sie schien es zu genießen. Nach wenigen Stößen pumpte ich ab. tief in den Darm hinein.

Ich griff zum Telefon und Rief Karin an.

Das Hallo war groß, als die Familie vereint in meinem Wohnzimmer saß.

Karin ergriff das Wort.

"Max ist unser Herr. Er kann über uns verfügen, wie er will, einzeln oder alle zusammen. Wir sind seine Dienerinnen. Damit seid ihr doch alle einverstanden? Auch du Katrin?"

Katrin nickte.

"Ich habe vor, unsere Familie zu vergrößern. Bald kommt ja das Kind von Ramona auf die Welt, das sie ihrem Mann unterschiebt, weil es von eurem vater ist. Hat er dich auch gefickt, Katrin?"

"Ja hat die Sau, zum Glück bin ich nicht schwanger geworden."

"Liane, los hol Wodka aus der Küche. Sie kam mit zwei Flaschen wieder und wir begannen unser Gelage. Nur Ramona trank Wasser.

"Ich habe vor, Katrin zu schwängern. Sie scheint die devoteste von euch zu sein und sie wird erfreut sein, mein Kind auszutragen, nicht wahr Katrin?"

"Es wird mir eine Freude sein, dem Herrn zu dienen. Ich kann es kaum erwarten, geschwängert zu werden, Herr.

"Gut, dann steht noch die Betrafung deines Mannes aus, Karin."

"Das wird uns eine besondere Freude sein, Max, und du kannst schwängern, wen du willst, auch mich nochmal, wenn du es wünschst."

"Erstmal wird Katrin ihre Milcheuter füllen. Danach werden wir sehen."

Mit der Zeit waren die Flaschen leer und alle betrunken. Ich griff mir wahllos eine Frau heraus und fickte sie. Untereinander leckten sie sich und pissten sich die Mäuler voll. Nach und nach schliefen alle ein auch ich.

Ich war glücklich. Ich hatte vier Votzen zur freien Verfügung und bald noch einen Diener.

Written by: sirmax

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Story Tags: inzest, töchter

Category: Inzest / Tabus Geschichten