Category: Inzest / Tabus Geschichten

Herbstwind

by rosi85d©

Als ich alle Kleidungsstücke abgelegt hatte, setzte ich mich auf den Schreibtisch und machte die Beine breit. Ich achtete darauf, dass ich das Geschehen im Lager auf dem Bildschirm weiter verfolgen konnte.

Stefan kam sofort zwischen meine Schenkel, küsste mich zärtlich und sein harter Schwanz fand wie von selbst in mein Loch.

Bei langsamen Fickbewegungen welche durch meine Nässe schmatzende Geräusche verursachte, beobachteten wir das weitere Geschehen im Lager.

Die Sache hielt uns beide im Bann, denn nun hörten wir Richards Stimme und waren gespannt was nun folgen würde. Nackt und mit aufgerichteten Penis betrat Richard unser Blickfeld. Ich staunte nicht schlecht, er war für seine fast fünfzig Jahre sportlich schlank und hatte ein recht beachtliches Begattungsorgan vorzuweisen. Er ging auf seine Stieftochter zu und knutschte sie ab, dabei streichelte er ihren hochschwangeren Bauch. Seine Frau Viola bückte sich nach vorn und lutschte ihren Ehemann den Schwanz, dabei hingen ihre großen Euter wie reife Birnen schaukelnd herab. Richard ließ von Katrin ab und sagte zu ihr: „Komm mein Schätzchen, ich will dich vögeln und unser Baby füttern". Viola war nun auch voll in Fahrt gekommen und sagte: „Los Richard, füll sie richtig ab, sie ist schon die ganze Zeit seit sie hier ist nass zwischen den Beinen und wartet darauf gefickt zu werden."Katrin ging zur Ausziehcouch, blieb davor stehen und bückte sich und stützte sich mit den Händen ab. So bot sie Richard ihre Fotze zur Begattung an. Er ging hinter ihr etwas in die Knie, seine Viola nahm seinen harten Schwanz und steckte ihn ihrer Tochter ins nasse Loch, wobei sich Katrin stöhnend aufbäumte.

Stefan und ich hatten in meinem Büro auf dem Schreibtisch einen langsamen Fickryhtmus eingeschlagen um bei den Aktionen der drei im Lager nichts zu verpassen. So intensiv wie dieses Mal hatte ich ihn noch nie gespürt, das Geschehen im Lager erregte ihn anscheinend maßlos, sein Schwanz war angeschwollen und hart wie Beton. Sein Blick pendelte zwischen dem Bildschirm und mir. Es erregte ihn bestimmt noch zusätzlich, dass ich nackt mit gespreizten Schenkeln auf meinem Schreibtisch lag und mich von ihm ficken ließ. Die schmatzenden Geräusche welche mein nasses Loch verursachte, trugen noch zusätzlich dazu bei.

Im Materiallager kniete sich Viola neben ihren fickenden Ehemann und stimulierte ihn mit der Hand seine Hoden und schaute zu wie sein steifer Zapfen in das nasse Loch ihrer Tochter stieß.

Richards Stöße wurden immer härter und Katrin hatte einen Orgasmus der sie aufbäumte und laut aufschreien ließ. Nach wenigen kräftigen Stößen presste er seinen Schwanz so tief wie möglich in ihren schwangeren Bauch und entlud sich. Dabei stand er zitternd hinter ihr und hielt seinen Kopf mit geschlossenen Augen an die Decke gerichtet und kostete dabei das Gefühl in seinem zuckenden Schwanz voll aus.

Was nun kam war für mich der Höhepunkt was sich da unten abspielte.

Richard zog langsam seinen schrumpfenden Schwanz aus Katrins Fotze und sofort war Viola zwischen den Schenkeln ihrer Tochter und leckte das auslaufende Sperma aus.

Katrin legte sich kurz darauf auf die Couch und spreizte ihre Schenkel, damit ihre Mutter in dieser Stellung besser ihr Werk vollenden konnte. Da sahen wir, dass Katrin ebenfalls dichte Schambehaarung trug. Viola vergrub ihr Gesicht zwischen den Schenkeln ihrer Tochter und schon nach kurzer Dauer brach Katrin zitternd und laut stöhnend in einem Höhepunkt aus. Dabei reckte sie ihren Unterleib ihrer Mutter entgegen und presste den Kopf von Viola gegen ihre Fotze.

Richard stand daneben und schaute dem Treiben seiner Frau und seiner Stieftochter zu, dabei wichste er seinen halbsteifen Schwanz.

Was Mutter und Tochter dort trieben war Inzest, aber gerade das war der Auslöser, der meine Erregung noch steigerte, dass Verbotene im Beisein ihres Ehemanns und der Sex zwischen zwei Frauen. Über Sex mit einer Frau hatte ich noch nicht nachgedacht, dass war auch nie mein Ding gewesen, nur wurde ich dafür immer empfänglicher das unbedingt mal auszuprobieren.

Stefans Stöße wurden auch zunehmend fordernder beim Anblick welcher sich momentan auf dem Bildschirm abspielte. Ich vermutete, dass der Inzest zwischen Mutter und Tochter auch dazu beitrugen. .

Mit einem Mal und fast ohne Ankündigung überrollten mich die Orgasmuswellen, welche unkontrolliert durch meinen Körper peitschten. Ich nahm meine Umwelt nur noch wie durch einen Schleier wahr und hörte mich in der ferne stöhnen und aufschreien.

Stefan der mich nun richtig rammelte und das ganze Schauspiel genossen hatte rief mir schnell zu: „Ich spritz dir in den Mund, ich bin so weit."

Er zog den Schwanz aus meiner Möse und kletterte schnell auf den Schreibtisch um sich in meinem Mund auszuspritzen.

Ich kam ihm mit meinem Gesicht entgegen, in der Erwartung seinen Orgasmus im wahrsten Sinne des Wortes, auszukosten. Doch er schaffte es nicht den Samen zurückzuhalten und er spritzte voll los und wichste sich dabei die Sahne aus dem steifen Rohr und keuchte wie ein Schwerstarbeiter.

Sein Samen spritzt mir ins Gesicht und in den offenen Mund und ich spürte als die Salven vorüber waren, dass mir sein Saft auf meine Titten tropfte.

Ich war Hin und Her gerissen, von den Erlebnissen der letzten halben Stunde und ließ Stefans Sperma langsam durch meine Kehle rinnen und genoss den herben Geschmack seiner Männlichkeit.

Stefan sagte: „Tut mir Leid, Doris ich habe es nicht geschafft bis in deinen Mund, aber es war der absolute Wahnsinn. Mutter und Tochter beim lecken zuzuschauen ist schon der Hammer. Übrigens, du siehst so echt geil aus."

Ich lächelte und sagte mit Sperma verschmierten Gesicht: „ Mein Süßer, für was musst du dich entschuldigen, dass du mir deine Wichse ins Gesicht gespritzt hast, ist auch eine Erfahrung, die ich mit dir nicht missen möchte und auch gern wieder machen möchte."

Ich wusch mir das Gesicht ab und beobachtete Stefan, der nackt vor dem Bildschirm stand und das Geschehen im Lager weiter verfolgte. Sein Schwanz war schon wieder steif oder immer noch, ich weiß es nicht. Ich dachte mir, dass kommt davon, wenn man als Sechzigjährige mit einem Zwanzigjährigen vögelt, der kann immer.

Nun stellte ich mich neben Stefan und verfolgte mit ihm die Aktionen im Untergeschoß meiner Firma.

Ich staunte nicht schlecht, Richard hatte Katrin in kurzer Zeit die Haare an der Pflaume abrasiert und begutachtete mit steifem Schwanz sein Werk. Viola sagte: „Ist besser so, den du bist bald mit der Geburt so weit, da kommen die Haare ohnehin ab. Du kannst sie dir dann wieder wachsen lassen."

Richard sagte zu seiner Frau: „ Liebling leg dich hin, ich rasiere dich auch, es sieht echt geil aus so den blanken Schlitz zu sehen."

Viola legte sich sofort auf den Rücken und spreizte willig ihre dicken Schenkel. Ihre großen Hängetitten hingen seitlich an ihrem Bauch herab. Katrin zwirbelte die Brustwarzen ihrer Mutter, während sie Richard zuschaute wie er seiner Frau die Fotze rasierte.

Katrin hatte einen kleinen niedlichen Schlitz, Viola dagegen hatte fleischige dicke innere Lippen und am oberen Ende einen herausstehenden Kitzler.

Stefan sagte beim Anblick von Violas Möse zu mir: „Sie sieht fast aus wie deine Fotze, ich finde die Mutter schon sehr geil, die schwangere Tochter ist auch nicht schlecht, aber die Mutter...."

Ich nahm Stefans Schwanz und schob seine Vorhaut langsam hin und her und sagte zu ihm: „Du kannst ja versuchen sie zu ficken, aber ich denke sie ist bestens bedient, dass kannst du dir aus dem Kopf schlagen".

Er meinte: „Ein Versuch wäre es Wert, aber ich denke du hast leider Recht."

Derweil hatte Richard seiner Frau den Pelz zwischen den Beinen entfernt und begutachtete sein Werk. An der Stellung seines Schwanzes konnte jeder sehen, dass er mit seiner Arbeit zufrieden war.

Der Anblick von Violas nackter haarloser Fotze brachte Richard dann doch ordentlich in Wallung. Er bestieg seine Ehefrau. Wortlos nahm Katrin seinen Schwanz und steckte ihn ihrer Mutter zwischen die Schamlippen. Mit einem kräftigen Stoß seiner Lenden drang er bis zur Schwanzwurzel in sie ein.

Viola brach sofort in lautes Stöhnen aus und schon nach wenigen Stößen bäumte sich seine Frau auf und kam unkontrolliert zuckend zu einem Orgasmus. Richard zog seinen Schwanz aus Violas Fotze und stellte sich demonstrativ vor seine Stieftochter, welche sogleich ihre Lippen um den prallen Phallus schloss und zu blasen begann.

Richard fickte sie regelrecht in ihren Mund. Gleich darauf kündigte er sein Abspritzen laut an. Dann presste er Katrins Hinterkopf gegen seinen Schwanz und entlud sich in ihren Mund.

Viola, welche dieses Schauspiel rege verfolgte rief ihrer Tochter zu: „Zeige mir seinen Saft bevor du es schluckst".

Katrin öffnete kurz ihren Mund. Deutlich war das weiße Sperma von Richard auf ihrer Zunge zu erkennen. Sie schloss ihren Mund und schluckte mit einem seligen Gesichtsausdruck den Samen ihres Stiefvaters.

Nach dieser Aktion war Richard erledigt und zog seine Sachen wieder an. Dabei beobachtete er wie die Mutter ihrer hochschwangeren Tochter die Fotze leckte. Die beiden Weiber konnten nicht genug voneinander bekommen.

Ich sagte zu Stefan: „Schalte den Computer ab, sonst sind wir heute Abend noch hier. Wir haben doch heute unser eigens Rendezvous."

Stefan tat mir Leid, er dachte, er könnte noch einmal abspritzen. Aber ich wollte heute Abend unbedingt einen potenten Lover haben, mit reichlich Samen in den Eiern.

Dieses Geschehen welches wir jetzt beobachtet hatten, musste ich erst einmal mental verdauen. Besonders die verwandtschaftliche Beziehung der Personen untereinander erregte mich sehr, ebenso der Sex zwischen den Frauen.

Ich hatte mir in meinem Alter noch einen jungen Liebhaber genommen und wie ich denke meine frühere Scham komplett über Bord geworfen. Ich hatte Spaß am Sex und konnte die Wochenenden kaum erwarten, bis ich mit Stefan wieder zusammen war.

Nur die lesbischen Szenen hatten sich bei mir besonders eingeprägt, warum sollte ich das nicht auch erleben. Ich beschloss, dass mit Stefan zu besprechen.

Ich fragte ihn: „Stefan, hast du außer mit mir noch mit anderen reifen Frauen Sex?"

Er versuchte gerade seinen immer noch harten Schwanz in seiner Jeans unterzubringen. Er unterbrach diese anstrengende Tätigkeit und sah mich mit großen Augen an und fragte: „ Wieso möchtest du das Wissen?"

„Ich hoffe es haut dich nicht um, aber ich würde auch gerne mal Fotze lecken und dir beim vögeln zusehen. Du hättest zwei Frauen im Bett. Na ist das etwas, was sagst du dazu, mich macht dieser Gedanke echt geil".

„Na ja, ich kenne da noch jemanden, die dasselbe Interesse hätte".

Ich fragte ganz interessiert: „Wer ist es, kenne ich sie, doch nicht jemand aus der Firma, wie alt ist sie und wie sieht sie aus"?

Stefan lächelte und sagte: „Das scheint dich doch ganz schön aufzugeilen, nein aus der Firma ist sie nicht, kann aber sein, dass du sie schon einmal gesehen hast".

„Wie sieht sie aus und wie alt ist sie".

„Sie ist fünfundfünfzig, kann sein, dass sie ein paar Kilo mehr hat als du, hat aber auch schöne große Möpse und ist echt eine tolle geile Frau. Sie hat auch Interesse mal eine Bi-Erfahrung zu machen, soll ich sie mal fragen"?

Ich war plötzlich wieder richtig nass zwischen den Schenkeln, statt einer Antwort nahm ich seine Hand und legte sie zwischen meine Beine.

„Doris, ich denke ich rufe sie mal an, soll sie heute schon kommen, wenn sie Zeit und Lust hat"?

„Natürlich, überhaupt kein Problem, wenn sie möchte können wir auch zu ihr fahren, wie sie gern möchte".

Stefan nahm sein Handy und verließ kurz das Büro. Schon nach kurzer Zeit hörte ich ihn leise aber aufgeregt im Nebenzimmer sprechen. Das Gespräch dauerte nicht lange, dann kam er wieder zu mir.

Sein Schwanz war steif, dass deutete ich als positives Signal heute noch eine geile neue Erfahrung zu machen.

„Wenn du möchtest, würde ich sie heute Abend mitbringen. Sie liebt Dessous, genauso wie du. Könntest du dich so präsentieren, wie bei unserem ersten Fick, dass fand ich super scharf. Ich denke, dass würde ihr auch gefallen".

„Stefan, das wäre super wenn es heute noch klappt. Fahre du los und hole sie ab, wir treffen uns heute wie immer bei mir, ich bin echt geil".

Stefan zwang seinen harten Schwanz in seine Jeans, gab mir noch einen Kuss, dann sprang er die Treppe hinunter in sein Auto und fuhr los.

Ich ging ins Bad machte mich frisch, nur der Nässe zwischen meinen Schenkeln wurde ich nicht Herr. Die Erwartung es mit einer Frau zu treiben und als Zuschauer zu fungieren wenn Stefan eine andere fickt, trieb mir den Saft zwischen die Schamlippen.

Ich kleidete mich an und verlies mein Büro. Auf dem Weg über den Hof zu meinem Auto begegnete ich den dreien aus dem Lager.

Ich fragte sie, was sie so spät am Freitagnachmittag noch in der Firma machten?

Katrin sagte: „ Wir helfen Mutter immer Freitags, damit sie eher fertig wird."

Ich antwortete: „Finde ich toll, dass du deiner Mutter in deinem Zustand noch hilfst, passe aber bitte auf deinen Bauch auf und ich drücke dir die Daumen, dass bei der Geburt alles glatt geht."

Sie bedankte sich alle drei und zogen erschöpft von Dannen.

Ich musste unwillkürlich schmunzel, da ich wusste von welchen Tätigkeiten die drei so geschafft waren.

Zu Hause angekommen, traf ich noch ein paar Vorbereitungen für unser Treffen heute Abend. Ich kaufte noch ein paar Flaschen Champagner und einige Happen zu Essen.

Ich zog meinen kurzen Rock und die enge Bluse wieder an, darunter trug ich nur einen knappen schwarzen BH und schwarze halterlos Strümpfe. Danach trug ich etwas Schminke auf und betrachtete mich im Spiegel. Ich legte nochmal nach mit der Schminke, ich wollte schon etwas nuttig wirken, ich wusste, dass es Stefan gefiel wenn ich etwas reichlich davon auflegte.

Ich war gerade fertig als mein Handy klingelte. Ich nahm das Gespräch an und hörte Stefan sagen: „Doris, wir sind in einer Minute am Hintereingang, kannst Du uns bitte öffnen".

Erschrocken auf die Uhr schauend, sagte ich: „Ich komme sofort zum Hintereingang, bis gleich", und legte auf.

So schnell wie es mir und meinen hohen Pumps gestatteten stieg ich die Treppe hinab, ging an der Sauna vorbei und öffnete den Hintereingang.

Beide standen schon davor, ich war gespannt und erregt, wen er da mitgebracht hatte?

Stefan trat als erster ein und zog eine hübsche, dralle, reife Blondine in einem schwarzen kurzen Mantel hinter sich her.

Lächelnd sagte sie: „Hallo Doris, ich bin Renate und falls du dich an mich nicht erinnern kannst, wir müssen es dir sagen, ich hoffe du verstehst das, aber ich bin Stefans Mutter".

Jetzt war ich dann doch ganz schön baff. Ich hatte mit allen gerechnet, nur damit nicht. Was sollte ich jetzt tun? Das was die beiden da trieben war verboten. Auf der anderen Seite, kam hier niemand zu Schaden. Ich fand die Frau sehr anziehend, außerdem hatte mir der Inzest heute Nachmittag im Lager eine nasse Fotze beschert.

Meine Gedanken spielten sich in Bruchteilen von Sekunden ab. Was soll es, den Moralapostel zu spielen ist nicht mein Ding und wenn die Beiden damit glücklich sind ist es doch in Ordnung.

Ich sagte: „Kommt rein und zieht euch aus".

Stefan sagte erleichtert: „Du bist nicht sauer auf mich"?

„Wieso, weil du mit deiner Mutter vögelst, warum sollte ich? Mir macht es doch auch Spaß mit dir und wir sind nicht miteinander verheiratet. Außerdem finde ich Renate auch sehr anziehend, du hättest es mir nur schon vorher sagen können".

„Danke, Doris ich finde dich auch echt scharf, du siehst heiß aus in deinem Outfit", sagte Renate und knöpfte sich den Mantel auf den Stefan seiner Mutter abnahm.

Nun sah ich mir Renate erst einmal unverhohlen an. Unter dem Mantel trug sie nicht viel, schwarze Strümpfe mit Strapsen, einen String der fast nichts verbarg und zwischen ihren Schamlippen hindurch ging und mir deutlich zeigte, dass sie auch komplett haarlos zwischen den Beinen ist. Ihren schweren Busen hatte sie in eine schwarze Büstenhebe gezwängt welche die aufgestellten Brustwarzen und die großen rotbraunen Warzenhöfe fast frei ließen. Sie hatte noch etwas breitere Hüften als ich und ich denke sie bringt auch ein paar Kilo mehr auf der Waage.

Genau so hatte ich mir es vorgestellt, etwa in meinem Alter, schamlos, geil und mit griffiger Figur.

Das ich noch Zeuge werden würde, wie Mutter und Sohn Inzest treiben würden machte mich dann doch wirklich geil und ich konnte es kaum erwarten bis Stefan seine Mutter bestieg.

Wir gingen nach oben und ich bot beiden ein Glas Champagner an.

Renate musterte mich und sagte zu mir: „Doris, ich würde gern mehr von dir sehen, komm wir ziehen uns aus".

Ich zog meine Bluse und meinen Rock aus und fragte Renate ob sie mir bei meinem BH behilflich seien könnte.

Was mir sofort an der Frau gefiel, war ihre Leidenschaft und Schamlosigkeit. Als ich den Rock ausgezogen hatte kniete sie sich vor mich hin und betrachtete meine Pflaume. Ich spreizte etwas meine Schenkel um ihr einen besseren Einblick zu gewähren.

Sie stand wieder auf und hakte mir den BH auf und zog ihn ab, jetzt wurden meine Möpse begutachtet. Ich fragte sie: „Na, gefällt dir was du siehst"?

„Doris ich finde dich sehr sexy, ich sollte meinen Slip ausziehen, obwohl er eh schon nass ist".

Sie zog ihren Slip aus und legte die Büstenhebe ab. Ihre Titten waren schon recht groß und auch bei ihr hatte die Schwerkraft im Laufe der Zeit die Massen etwas nach unten gezogen.

Renate sagte zu mir: „Doris, wir wollen ehrlich zu dir sein, ich ficke schon über ein Jahr mit meinem Sohn. Er sagte mir vor einem halben Jahr, dass er dich absolut sexy findet -- mit Recht, wie ich sagen muss. Wie sich das im Nachhinein alles so ergeben hat ist Zufall, nur er hatte doch oft sein Handy mit dabei -- ich habe euch zugehört wenn ihr es miteinander getrieben habt. Das hat mich absolut geil gemacht und daher kommt mein Entschluss, mit dir Sex zu haben. Für mich ist es auch der erste Kontakt diesbezüglich zu einer Frau. Als mich Stefan heute anrief und mir deinen Wunsch erzählte ging für mich auch ein Traum in Erfüllung".

Ich drohte Stefan lächelnd mit dem Zeigefinger, er sah mich etwas verlegen an und sagte: „ Ich hoffe du bist mir nicht böse, wir könnte doch wieder in den Whirlpool gehen und uns etwas entspannen".

Ich hatte die vergangenen Minuten nur Augen für Renate, daher hatte ich nicht mitbekommen, dass Stefan nackt mit aufgerichtetem Schwanz vor mir und seiner Mutter stand.

Wir drei stiegen nackt die Treppe herunter und setzten uns in das warme sprudelnde Wasser.

Stefan sagte zu seiner Mutter: „ Ich weiß, auf was Doris jetzt abfahren würde".

Renate blickte fragend ihren Sohn an. Darauf erzählte er unser Erlebnis welches sich heute Nachmittag im Lager meiner Firma abgespielt hatte.

Stefan zog seine Mutter Renate aus dem Pool und setzte sie in einen Sessel, spreizte ihre Schenkel und vergrub sein Gesicht in ihrer Fotze. Renates Kopf sank nach hinten auf die Sessellehne und sie fing laut an zu stöhnen.

Nach kurzer Zeit kam Stefan nach oben, küsste seine Mutter sehr intensiv bugsierte sich zwischen ihre geöffneten Schenkel und drang in sie ein und vögelte sie mit kräftigen Stößen.

Ich lag meinen Kitzler reiben im sprudelnden Wasser und verfolgte das Geschehen. Es faszinierte mich Mutter und Sohn beim ficken zu beobachten, mit welcher Hingabe und Leidenschaft die beiden zu Gange waren, wie sie ihr Umfeld vergaßen und sich aufeinander konzentrierten.

An Stefans keuchen und an seinen härter werdenden Stößen spürte ich, dass er kurz davor war seinen Samen in seine Mutter zu spritzen.

Ich hielt seine hämmernden Lenden fest und sagte ihm leise ins Ohr, dass ich jetzt Renates Fotze für mich haben möchte.

Mit bedauerndem Blick zog er seinen harten Riemen aus Renates Loch und trat zurück.

Category: Inzest / Tabus Geschichten