Category: Inzest / Tabus Geschichten

Glory Hole

by unbekanntesWesen©

Vorsicht ist eine schwule Inzest Geschichte! Ich hoffe sie gefällt euch trotzdem!

Chris war total geil auf seinen Vater. Sein Vater war ein riesiger 52jähriger Mann, der dazu gut durchtrainiert war. Er war behaart wie ein Wolf und Chris wusste dass er einen riesigen Schwanz besaß. Schon oft sah Chris wie sein Vater mit seiner Mutter schlief und dabei sah er manchmal den 26cm langen und unglaublich fetten Schwanz.

Nur einmal wollte Chris den Pimmel seines Vaters halten, ihn lecken, ihn wichsen, eventuell sich auch von ihm ficken lassen, aber wie sollte man einen Hetero dazu bringen sich vom eigenen Sohn verwöhnen zu lassen?

Wäre Chris ein Mädchen geworden, wär´s bestimmt einfacher gewesen. Sie hätte sich dann einfach in ein aufreizendes Outfit werfen müssen und ihn ganz einfach verführt. Er wär bestimmt sofort drauf angesprungen...

Aber Chris war nun mal kein Mädchen, er war ein dürrer Junge, der sein eigenes Geschlecht liebte. Vor allem so fette Schwänze, wie die von seinem Vater.

Chris Familie wusste nicht dass er Schwul war, war auch besser so. Er war der einzige Sohn und er wollte nicht seine Mutter oder Vater verärgern, beunruhigen oder sonst irgendwie aufregen. Chris verstand sich gut mit seiner Familie und er wollte die Beziehung nicht kaputt machen. Trotzdem hätte er gerne einen geilen Fick mit seinem Vater gehabt.

Oft lag Chris im Bett, nackt, und wichste sein viel zu kleinen Pimmel. Er war gerade mal 10cm lang wenn er hart war, und auch nicht besonders dick. Er litt ein wenig darunter, vor allem da sein Vater so einen Großen hatte, doch er fand eine gute Alternative indem er sich in den Arsch ficken ließ. Mädchen mochte er noch nie wirklich, die waren meist doof.

Eines Abends lud sein Vater ihn in eine Kneipe ein. Die war total verqualmt und es roch nach Alkohol. Dazu wirkte sie ein wenig heruntergekommen. Doch es war Vaters Lieblingskneipe.

Sie tranken ordentlich viele Biere und unterhielten sich kaum dabei. Doch irgendwann drückte Chris Blase zu sehr und er verschwand auf dem Klo.

Er erleichterte sich und Bilder von Vaters Schwanz schossen ihm durch den Kopf. Sein Schwanz wurde beim Pissen hart und erhob sich aus der Toilette. Obwohl sein Schwanz aufrecht stand, kämpfte sich sein Urin doch noch durch seinen verengte Harnröhre und er bepisste sich selbst. Dabei wichste er seinen Schwanz und roch wie der Urin auf seiner Kleidung lag.

Er spürte wie noch ein paar Tropfen durch seine Harnröhre sich kämpften und einen leicht brennenden Schmerz hinterließen. Es floss über seine Hand auf seine Jeans und kräftig wichste er sich.

Plötzlich hörte er die Tür und wie jemand rein kam. Derjenige ging in die Kabine neben Chris. Man hörte wie der Mann seine Hose öffnete und kurz darauf auch lautes Geplätscher.

Chris störte sich nicht dran. Er wichste sich seinen Schwanz weiter und immer wieder stöhnte er leise auf. Plötzlich schob sich ein fetter Schwanz sich durch ein Loch in der Klowand, der schon fast gar nicht durch das Loch passte. War das Vaters Schwanz?

„Komm lutsch ihn mir!" forderte Vaters Stimme leicht leilend. Es war für Chris wie Weihnachten und Geburtstag auf einmal. Sofort kniete er sich auf den dreckigen Boden mit seinem raushängenden Schwanz. Gierig nahm er Vaters Schwanz in seine Hand. Es war ein geiles Gefühl seinen fetten Schwanz in der Hand halten zu dürfen.

Chris wichste seinem Vater seinen mächtigen Pimmel und fing an mit seiner Zunge seine Eichel zu verwöhnen. Erregtes Stöhnen kam von nebenan.

Chris nahm Vaters harten Schwanz so tief wie nur möglich in seinen jungen, gierigen Mund. Er ließ viel Spucke über den mit den dicken Venen verzierten Schwanz laufen und verrieb es mit seiner Hand.

Es war einfach nur geil für Chris seinem Vater einen blasen zu dürfen. Ob Vater wusste, dass er von seinem Sohn einen geblasen bekam? Eigentlich waren sie alleine im Toilettenraum... egal! Chris wollte sich nicht mit so dämlichen Fragen ablenken.

Immer schneller massierte seine Hand über den fetten Schwanz. Immer kräftiger pochte Vaters Schwanz in Chris Mund und Hand. Vater stöhnte laut auf und spritzte ihm sein heißes Sperma in den Mund. Es waren heiße und kräftige Spermastrahlen, die er in seinen Mund bekam. Es kam viel aus ihm und Chris schmeckte sein Sperma. Es war ein geiler Geschmack.

Immer noch blieb Vaters Pimmel aufrecht stehen und es tropfte etwas Sperma auf den Boden. Da er den Schwanz nicht rauszog, zog Chris sich seine Hose runter und drückte seinen Arsch gegen Vaters Schwanz.

Vaters fetter Pimmel bohrte sich langsam in Chris engen Arsch und ließ ihn schwitzen und japsen. Langsam bohrte er sich immer tiefer durch den engen Schließmuskel. Immer tiefer drang er in seinen Darm ein.

Chris Rosette brannte stark und ein leichter Schmerz drang von seinem Arsch. Noch nie hatte er so einen fetten Pimmel in seinen Arsch gespürt. Er stöhnte und japste auf und genoss jeden Zentimeter von Vaters Schwanz, der in ihm eindrang.

Irgendwann spürte er die kalte Wand an seinem nackten Arsch und den tief eingeführten Schwanz in seinem Darm. Er drückte sich nur dagegen und spürte wie Vater anfing leicht zuzustoßen. „Oh ja, das ist geil!" stöhnte sein Vater auf. Ob er wusste, das er gerade seinen Jungen fickte oder ob er dachte das Chris ein verirrtes Weibchen auf dem Männerklo war?

Vater stieß immer kräftiger zu und ließ Chris laut aufstöhnen. Sein fetter Schwanz füllte Chris vollkommen aus und stimulierte alles, was es zu stimulieren gab.

Chris wichste sich mit einer Hand seinen Schwanz und stemmte sich mit der anderen Hand gegen die Wand. Vaters Stöße wurden immer kräftiger und ein Pochen drang durch Chris Darm.

Chris spürte schon wie er langsam kam, und auch wie sein Vater langsam kam. Immer schneller stieß Vaters Pimmel in den engen Arsch seines Sohns. Immer lauter stöhnte er dabei auf. „OOoohh jjjaaaa ich komme du kleine geile Schlampe!" stöhnte er genüsslich auf und pumpte seinem Sohn sein Sperma in seinen Arsch.

Auch Chris kam und spritzte ab. Sein Sperma flog durch die Kabine und landete auf der gegenüberliegenden Klowand.

Chris war erschöpft und glücklich. Er spürte wie Vater seinen fetten Pimmel aus ihm zog und auch aus der Wand. Chris blieb noch einige Sekunden in der Kabine und spürte wie seine Rosette brannte. Erst als Chris seinen Vater gehen hörte, traute er sich aus der Kabine.

Er hatte sich schon längst wieder angezogen und musste sich erst einmal waschen. Er musste seine Pisse von seinem Shirt bekommen und auch Sperma und Pisse von seinen Händen. Immer noch schmeckte er das Sperma von seinem Vater in seinem Mund, doch leider wusste er auch, dass es wahrscheinlich sein erstes und auch letztes Mal mit ihm war.

Written by: unbekanntesWesen

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Story Tags: pimmel, schwanz, blasen, lecken, vater - sohn, wichsen, anal

Category: Inzest / Tabus Geschichten