Category: Gruppensex Geschichten

30 Jahre verheiratet

by Mission69©

< Keine Angst. Ich habe Si drei Sinophenin (starkes Beruhigungsmittel) in den Kaffee gemixt, der schläft bis morgen Mittag.

Kommt lassen wir ihn schlafen!>

Eine schöne Idee von An, da habe ich vor dem geilen Fißling meine Ruhe!

Ich freue mich für Le.

Soll An doch mit meinem lieben Mann mal gründlich ficken, soll er sich doch Ans Votze gönnen.

Sollen sie doch beide denken ich weiß von nichts! Schön der Gedanke, wie es sein wird, wenn ich Les Schwanz in Ans frisch rasierte Möse schiebe!! Mir läuft der Schleim aus meiner Votze!!

2. Ebene

Sie beißt mir beim Sprechen immer in meine Eichel, und dann wieder küsst sie die Eichel.

>War die Votze von An für dich damals noch unbekannt, raus mit der Wahrheit, du Lustmolch!>

Biss!

Ich bin so geil, ich könnte ihr meine Ladung sofort in den Mund spritzen! < Gestehe!!>

Sie beißt stärker! Es beginnt zu schmerzen!!<.

.



-----------------

Ich sehe nach unten wie Le meinen Kitzler leckt, und noch weiter unten hat An den Schwanz meines Mannes bis zum Anschlag tief in ihrem Rachen. Le stöhnt in meine Votze, er leckt hektisch meinen Kitzler, ich stöhne weil mein Kitzler schon wieder nach dem nächsten Orgasmus schreit. Gern würde ich jetzt auch den Kitzler von An lecken, aber in der Stellung komme ich da nicht ran! Le schreit und blubbert in meine Votze:< ich spritze jetzt in deinen Mund An!

Es kommt!>

Es ist so geil für mich wenn Le in meine Möse spricht!

An bläst den Schwanz meines Mannes so schön geil, dass es bei mir auch schon wieder kommt!

Nur Si schnarcht!

2. Ebene

Vo setzt sich auf mich und schiebt sich meinen Schwanz in ihr Mösenloch!! < Ich ficke jetzt die Wahrheit aus dir raus!

Wann und wo und wie hast du An zum ersten Mal gefickt? Wann hast du ihre verfickte Tomatenvotze das erste Mal geleckt?>

Rein in die Votze --

rein mit dem Schwanz -

Der Tanz beginnt -

Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis sich der Tango in einen furiosen Tornado verwandelt.

---------------------------

An zieht uns in einen anderen Raum.



Das Zimmer ist sehr gemütlich. Intime Beleuchtung, im Zentrum steht ein altes, eisernes Bett.

Ich gebe Le einen leichten Schubs, er fällt auf das Bett und ich werfe mich auf ihn.

Ich ziehe ihm seine bereits geöffnete Hose ganz aus, und dann stecke ich mir seinen Schwanz in meine Möse. Ich sitze jetzt rittlings auf ihm, er sieht meinen Arsch und seinen Schanz tief in meiner Möse, meine Finger reiben meinen Kitzler. Eine unbekannte Hand umschließt von hinten Les Schwanz, verhindert das tiefere Eindringen in mein Loch. Le spritz seine Ladung ab in meine Votze. Mein Höhepunkt ist auch nicht mehr aufzuhalten.

Ein elektrisierender Kitzel durchschießt mich, ich spüre Finger in mir, immer tiefer, immer fordernder, immer mehr Finger, nun eine ganze Hand! Ich zucke, schreie, schreie endlich die erlösenden Schreie sexueller Erfüllung. Ich falle nach vorne auf Les Füße, sehe nach hinten. Es ist Ans schmale Hand, die ich noch immer in mir fühle. Le hat sich aufgerichtet, er hat gesehen wie mich An mit der Hand fickt.

Langsam zieht An ihre Hand aus meinem bis zum Zerreißen gedehnten Votzenloch. Sie ist voller Votzen und Samenschleim. Ich möchte mir diesen harten-, schmerzenden Druck erhalten, aber die Hand entfernt sich, streift die Rosette, die Arschbacken und wandert die Innenseite der Schenkel hinab bis zu den Füßen. An steht jetzt über mir, sie hat noch immer ihren weißen Slip an, und in der Hand hält sie meinen kleinen Roten.

Les Schwanz ist noch immer steif wie ein Stock. Ich drehe mich um, sehe den steifen -, noch votzenschleimnassen Schwanz beiße spielerisch in seine Eichel. Le stöhnt, ich höre ein Klicken:

Ans Handschellen haben die Arme von Le gefangen, und ich schnappe mir seine Beine und fessele sie mit den am Fußende befindlichen Handschellen. Le macht den Spaß willig mit. An und ich führen einen Freudentanz auf.

An legt Le meinen nassen - roten Slip über seine Augen. Schnell zieht sie ihren nassen - weißen Slip aus und legt ihn auch über Les Augen, er kann jetzt nichts mehr sehen. - ruft Le. An freut sich wie ein Kind. Ich nicke ihr zu.

Wir hocken uns - ich eng meine neue Freundin An von hinten umschlingend - meine Titten an ihrem Rücken reibend - auf Le. Mit weit geöffneten Schamlippen rutschen wir weiter nach oben. Ans Fickspalte landet zuerst auf Les Gesicht.

Ich sehe wie mein Mann erst seine Nase und lange danach seine Zunge tief in Ans weit geöffnetes gut gefülltes Fickloch steckt. Saugender, langer Zungenkuss!!

Wie mich dieser Anblick geil macht!!!!!!!

Schon deswegen habe ich sofort Le verziehen, dass er mit Mund und Schwanz schon in Ans schwarzhaariger Votze war.

Außerdem habe ich kurze Zeit später mit dem Sohn von Si gefickt und auch mit Si, weil er 1. mein Chef war, (ich hab doch Anstand und Benehmen). 2. hat er mich mit An erwischt und 3. hat er mich mit An und ihrem Sohn erwischt. Als wir dann alle vier bei der Sache waren habe ich festgestellt, dass Si ein sehr guter Ficker ist. Davon habe ich dann auch Le überzeugt, als bei ihm wieder mal das Bier Sieger war. An hatte Le in der Kantine angerufen und zu ihm gesagt: < Komm schnell, in genau fünf Minuten will Vo meinen Mann und meinen Sohn vermösern, wir brauchen dich für mich!!>

Aber nun weiter!



Und wie mich das geil macht!

Was wird da für ein Tor aufgestoßen und wohin führt das?

Fragen über die ich mir heute keine Gedanken mehr mache.

Damals wurde ich noch rot über meine schamlosen Ausdrücke. Ich will einfach An übertreffen und bin sehr angeheitert und sehr scharf.



Das waren so schöne - schweinische Ausdrücke von Le, eine so schöne -- geile Neuheit, aber er erkennt den Geschmack und den Geruch meiner Möse nicht, von den unterschiedlichen Formen unserer Votzen ganz zu schweigen.

Hoffentlich kann er sich noch an die schönen - geilen Namen erinnern, die er meiner Muschivotze gegeben hat, wenn er wieder nüchtern ist!!

An kneift mich in meinen Po und flüstert mir ins Ohr: < Gelungen!! Jetzt bin ich noch mal dran!!">Schon sitzt sie wieder mit dem Gesicht auf Le.

Ich setze mich so hinter An, dass ich mir Les steifen Schwanz in mein Fickloch stecken kann!



Ich drücke meine Brüste fest an Ans Rücken. Meine Hände spielen mit Ans festen Titten, tasten sich abwärts, streicheln ihr nacktes Schambein, jetzt ihren Kitzler. Sie suchen den Mund von Le, finden ihn zwischen Ans Schamlippen, sie erkennen die Zunge von Le - tief in Ans Votzenloch vergraben.

Mit einer Hand beginne ich an meinem Kitzler zu reiben. Ich reite auf Le - wichse mich. Mit den Fingern der anderen Hand spiele ich in Ans Votzenloch, in dem noch immer Les Zunge im Schleim spielt. An dreht ihren Kopf zu mir und küsst mich.

, fragt sie lachend. , frage ich auch lachend.

Ein geiles Gurgeln ist zu hören. Mit so vertauschten Rollen vergnügen wir uns auf Les Kosten! Nicht ohne ihn von Zeit zu Zeit mit unseren versauten Zoten zu animieren. Bis ein Zittern von An ihren nahenden Orgasmus ankündigt. Ich drücke sie fest an mich, bis ihr Höhepunkt abgeklungen ist, erst dann reibe ich mich zu meinem Orgasmus. Wir wechseln die Positionen, jetzt habe ich An hinter mir und sie massiert meine Titten. Ich fasse nach hinten nehme Les Schwanz und stecke ihn An in ihre Möse, sie stöhnt nimmt ihn bis zum Anschlag in sich auf. Langsam hebt und senkt sie ihren Arsch und drückt ihre Votze immer tiefer in ihr Loch, sie kommt noch einmal - plötzlich und sehr laut! Le hat seine Zunge tief in meinem Loch. Ich fühle das Rein und Raus hinter mir. Komisch, kein bisschen Eifersucht ist zu spüren. Nur eine kleine Enttäuschung, weil er meine Muschi nicht erkannt hat - vielleicht.

Wenn Le blau ist kann er endlos lange ficken. Er fickt wie mit einem Dampfhammer: Schnell, hart und tief, immer im gleichen Rhythmus.

Le atmet schneller, auch er kommt bald. Ich merkte seinen beginnenden Orgasmus an den wollüstigen Geräuschen, den Zuckungen am ganzen Korper. Seine Eier klatschen gegen Ans Rosette. Endlich spritzt er ab, seine ganze Ladung Sperma jagt er tief in Ans Votze. An sinkt erschöpft zur Seite. Ich lege mich neben sie.

Still liegen wir eng nebeneinander. Wunderbare Erschöpfung

ruft Le. Seine Stimme klingt müde, er schläft ein.

An und ich liegen unbeweglich.

Ich habe mich mit An noch einige Stunden vergnügt, oder sie mit mir. Es war sehr, sehr schön.

Als Le wach wird, ist es schon hell.

Si schlief noch immer fest und tief.

Le behauptet heute noch er habe alles von Anfang an gewusst, An hatte alles so geplant!

Ich glaube ihm kein Wort. Männer?!! Oder doch?

2.Ebene

Vo reitet auf mir, meinen Schwanz in ihrer Votze, meine Hände massieren ihre festen Titten, die Nippel steif, geil und hart.

Sie beugt sich nach vorn, drückt ihre Titten gegen meine Brust.

Ihr Arsch kreist auf meinem Schwanz, tief steckt er in Ihrer Votzenspalte.

Meine Hände spielen mit ihren Arschbacken.

Mein Schwanz tanzt in ihrer Votze.

Sie steht auf, steht breitbeinig über mir, ich sehe in ihre offene, weitgefickte Möse, ich lasse mir ihren Geilsaft in meinen Mund tropfen, mein Schwanz will spritzen.

Sie dreht sich um, bückt sich nach vorn, zieht sich mit den Händen die Arschbacken weit auseinander, die blumige Rosette senkt sich auf meinen harten Schwanz und verschwindet langsam in ihrem Arschloch, wieder ein Ritt der Wonne.

Sie steckt nun meinen -- fast berstend vollen Schwanz in ihre nasse Votze, ich spritze - und spritze - mein schleimiges Sperma drängt sich in ihr schon übervolles Loch!

Sie setzt sich schnell mit dem so gefüllten Votzenloch auf mein Gesicht.



Ich machte den üblen Scherz mit, und ich schluckte, erst widerwillig, dann gierig diesen >Satanstrank>. Ich saugte auch den letzten Rest aus ihrer überfüllten Votze, ich sauge überall!!

Ich wurde fast süchtig nach diesem geilen Gemisch.

Ich saugte auch wieder an der kleinen Öffnung ihrer Harnröhre, immer wieder.

Vo hatte endlich Erbarmen und belohnte mich mit ihrem goldenen Wasserstrahl, es sprudelte aus ihrer Quelle und ich trank und trank und trank!

Bis die Quelle versiegte!!

-------------------------------

Written by: Mission69

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Category: Gruppensex Geschichten