Category: Inzest / Tabus Geschichten

Florian und seine Mama

by unbekanntesWesen©

Florian wachte auf, prasselnder Regen der an seiner Scheibe klopft. Sein Schwanz war hart und hat ein riesiges Zelt aufgebaut, da er aufrecht stand. Mit einer Hand rutschte er unter die Decke, packte nach ihm und fühlte seine wilde Schambehaarung. Er packte unten am Stiel an und fing an seine Latte zu wichsen. Er war vom Trieb wach geworden und war da immer unendlich geil. Vom Elternzimmer hörte er lautes Stöhnen. Papa und Mama waren aktiv, das war´s auch warum er so geil wurde und wach war. Draußen war es noch dunkel, gerade Mal drei Uhr.

Sein Vater trieb seiner Mutter seinen Schwanz in ihr, ließ sie laut aufstöhnen und aufschreien. Florian wollte auch Mal in seiner geilen Mama kommen. Sie war 45, immer noch attraktiv. Große leicht hängende Brüste, schlanker Körper, lange schwarz Haare, ein von der Zeit gezeichnetes Gesicht, strammer Arsch. Die Vorstellung wie sie sich nackt auf sein Bett regelt ließ ihn noch geiler werden. Er wolle gerne rüber gehen und seinen Schwanz in die Scheide stecken wo er einst rauskam. Er selbst war 18, perverse Gedanken gingen ihm jeden Tag durch seinen Kopf. „Ob es ihr Gefallen würde von mir gefickt zu werden?" fragte er sich während er nur noch sein Schwanz schneller rieb.

Seine Eltern stöhnten schon immer laut und hemmungslos auf. Sein Vater war 50, groß gebaut, schwarzen kurzen Haaren, stark und wohl noch sehr potent.

Er wollte nur einmal in seiner Mutter kommen, sie beglücken. Es wäre auch kein Problem für ihn wenn sein Vater mitmachen würde. Seine Gedanken überschlugen sich. Er spritzte in seine Bettdecke, dicke Spermatropfen entstanden auf dem Stoff. Erschöpft hörte er wieder das Lustgeschrei seiner Eltern und wurde geil. Noch ein zweites Mal wichste er seinen Schwanz. Es reichte seinem Schwanz nie wenn er den beiden zuhörte. Was würde erst passieren wenn er auf ihr läge und sich an ihr verging?

Das zweite Mal wichsen verging schneller und seine Eltern waren auch fertig. Endlich konnte er weiterschlafen, nackt und den kalten Wichsfleck am Schwanz.

Am nächsten Morgen wachte er auf, spürte seinen klebrigen Schwanz, der wieder hart war. Er ging duschen, machte sich nicht die Mühe sich anzuziehen. Nackt schlürfte er mit frischen Sachen ins Bad. „Florian!" schrie seine Mutter auf, die ebenfalls nackt war und gerade aus der Dusche kam. Dazu hatte sie einen roten Kopf. Ein geiler Anblick sie nackt zu sehen und die Scham in ihrem Gesicht zu sehen und wie sie die Arme verschränkte. Sie hat einen unrasierten Schambereich und dicke Nippel. Florians Schwanz war immer noch hart und er spürte das Verlangen in ihr einzudringen.

„Bleib ruhig Mama, du hast mich schon oft nackt gesehen und ich habe dich auch schon irgendwie oft nackt gesehen!" sagte Florian lässig und blieb dabei ruhig. Er wollte zwar gerne ihr Zeigen wie gerne er sie ficken würde, doch er traute sich nicht.

Sie wurde ruhig und konnte irgendwie nicht anders als auf Söhnchens hartes Schwänzchens sehen. Sie wurde wieder rot. Sie hat noch nie seinen Schwanz gesehen, wenn er hart war. „Mein ich das nur oder ist dein Penis größer als der von deinem Vater?" fragte sie plötzlich und musste grinsen.

„Weiß nicht, wir haben noch nie einen Schwanzvergleich gemacht!" sagte er aus Spaß und war doch ein wenig erstaunt über ihre Frage.

Er ging raus, da es ihr wohl doch ein wenig peinlich war nackt vor ihm zu stehen. Ihm war es nicht peinlich, eigentlich war es sehr anregend für ihn ihr gegenüber zu stehen.

Sie kam raus, eingehüllt im Bademantel. Er hingegen war immer noch nackt aber sein Schwanz war nicht mehr hart.

Er ging ins Bad und stieg in die Dusche. Das warme Wasser glitt ihm über seinen nackten Körper und er musste wieder an seine nackte Mutter denken. Sein Schwanz wurde wieder hart. Seine Lust steigt. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und wichst ihn sanft.

Er war stolz auf seinen Schwanz. Wer würde nicht auf einen 18cm langen Lustkolben stolz sein? Und er soll länger sein als der von seinem Vater?

Er spritzte ab mit den Gedanken an seiner nackten Mutter. Er duschte sich ab und stieg raus. Er zog sich ein T-Shirt und Unterhose an, dann ging er so in die Küche. Seine Mutter war noch immer im Bademantel und war nach vorne gebeugt. Er konnte ihren Hintern sehen, da der Bademantel hochgerutscht ist. Ihr Fötzchen konnte er auch zwischen den Beinen entdecken. Es machte ihn an. Ob er einfach seinen Schwanz in ihr stecken könnte?

Er traute sich nicht, vor allem da sie schon wieder aufstand. „Morgen Söhnchen!" sagte sie und war rot im Gesicht, da ihr bewusst wurde ihm ihre Grotte und Arsch gezeigt zu haben. Sie sah dazu auch wie sein Schwanz nach oben aus der Unterhose gewachsen war.

„Florian, wirst du etwa geil wenn du mich nackt siehst?" fragte sie ihn.

„Nein... nein!" sagte er und musste doch schmunzeln.

„Florian, lüg mich nicht an! Ich merk doch wenn du mich anlügst!" bluffte sie.

„Nja okay, ich steh auf dich!" gab er zu und wurde selbst rot.

„Und geilst du dich dran auf wenn du mich beim ficken zusiehst? Oder hörst du mir nur zu?" fragte sie sehr offen und wurde nicht mal rot dabei.

„Ich höre nur zu!" sagte er und wurde erregt als er sie so reden hörte.

„Würdest du mich gerne ficken?"

„Ähm ja!" sagte er verlegen.

„Würdest du auch gerne meine Scham lecken bis ich komme?"

„Ja! Mama, du machst mich richtig geil!"

„Zeig mir wie du dir einen runterholst!" sagte sie verlangend.

Sofort zog er sich die Unterhose aus und zeigte seiner Mutter seinen harten Schwanz. Er wichste ihn. Es machte ihn geil vor seiner Mutter stehend zu wichsen.

„Stell dir vor, ich würde vor dir knien! Ich wichse dir deinen Schwanz und leck deine pralle Eichel!" sagte sie leicht stöhnend.

„Oh Gott Mama, das macht mich so geil!" stöhnte er und hat die Augen geschlossen.

„Stell dir vor, ich nehme ihn tief in meinen Mund und reibe meine Zunge über ihn! Immer schneller wichse ich dich, spüre wie dein Schwanz in meiner Hand zuckt!"

„Mama, ich komm gleich!" stöhnte er laut und wichste sich immer schneller. Gott war das geil für ihn.

„Ja, komm in meinem Mund! Stell dir vor du spritzt mir in meinen feuchten Mund und wie ich dein Sperma trinke!"

„JJJaaaa, Mama ich komme!" stöhnte er laut auf und spritzte gedanklich ihr seinen Samen in den lüsternen Mund. Doch es landet nur auf den Boden.

Er sah sie an. Immer noch war sie im Bademantel, hat sich noch nicht Mal ihr Fötzchen gerieben. Sie warf ihm einen Lappen zu. „Mach deine Sauerei weg und setz dich, oder willst du mit leeren Magen in die Schule?"

Florian kniet sich mit nackten Unterleib und dem feuchten Lappen auf den Boden. Immer noch kam Sperma nach und er wischte es weg. Dabei hing sein schlaffer Schwanz nach unten und seine Mutter sah ihm dabei zu. Es geilte ihn auf sein Sperma vor den Blicken seiner Mutter aufzuwischen. Danach warf er den Lappen in die Spüle und setzte sich seiner Mutter gegenüber. Jetzt war er noch geiler auf sie. Er wollte sie, wollte in ihr sein. Gott war das eine Quall.

Zusammen aßen sie. Danach nahm er seine Unterhose mit und zog in seinem Zimmer eine Jeans an. Dann nahm er seine Sachen und ging zur Schule. Der Tag streckte sich. Er wollte nach Hause. Keine Ahnung warum sie das mit ihm gemacht hat, vielleicht war es auch nur einmalig, aber er wollte wissen was los war.

Es schellte, das letzte Klingeln für heute. Aufgeregt ging er nach Hause. Auch wenn sie ihn nur aufgeilte, wollte er bei ihr sein.

Er schloss die Wohnungstür auf. „Mama, bin wieder da!" sagte er laut. „Hallo mein Schatz! Bin gleich bei dir!" sagte sie laut zurück. Es kam aus dem Bad. Neugierig ging er hin, wollte wissen was sie da machte.

Er machte die Tür auf. Er sah sie auf dem Klo sitzen. Sie hat ein T-Shirt an und ihr Slip war an den Knochen. Lautes Geplätscher hörte er. Sie war am pinkeln.

„Florian, was machst du hier?" fragte sie neugierig mit einem lächeln.

„Ich wollte sehen was du machst!" sagte er Wahrheitsgetreu.

„Magst du mir beim pinkeln zusehen?" fragte sie auf einmal. Florian nickt ohne groß zu überlegen.

Extra hob sie ein wenig ihr Becken an und zeigte ihm wie sie pinkelt, wie der dicke gelbe Strahl in der Keramikschüssel verschwindet.

Sein Glied wurde hart. Es geilte ihn auf sie bei sowas intimes zuzusehen. Er öffnet seine Hose und holt sein Schwanz raus. Ungeniert wichst er bei dem Anblick. Seine Scham vor ihr war heute Morgen verflogen.

Sie pinkelt zu ende. Sie stand auf und dreht sich um und stemmt sich gegen die Wand, wobei sie ihr Becken hochhob.

„Komm mein Junge! Magst du mich sauber lecken?" fragte sie und Florian sah ihr feuchtes Fötzchen.

„Gerne Mama!" sagte er nur und trat an ihr. Sie kniet sich hinter ihr und leckt ihr den Urin vom Intimbereich. Ein leicht bitteren Geschmack schmeckte er. Er leckte ihre Pissrinne sauber und saugt sich dran. Plötzlich drückt ihre Mutter noch ein letzter Pissstrahl in seinen Mund. Er schmeckte den bitteren Urin auf der Zunge. Es geilte ihn noch mehr auf.

„Ja Florian, leck deine Mama!" stöhnte sie und ließ ihn ihre Scham lecken. Er leckte mit der Zunge über ihre Schamlippen und ließ sie leise aufstöhnen. „Aber nicht mit der Zunge eindringen! Das darf nur dein Vater!" stöhnte sie. Okay, er leckte nur ihre Scham von außen, auch wenn er gerne in ihr eindringen wollte. Er genoss es, rieb ihr dabei über ihren geilen Arsch. Gott, würde er jetzt gerne mit seinem Schwanz in ihr eindringen!

„Traust du dich auch meine Rosette zu lecken?" fragte sie ihn. Er lächelt und nahm seine Zunge von ihrer Scham und strich hoch zu ihrer Rosette. Sie stöhnte auf und ließ ihn seine Finger an die Grotte reiben. Er rieb nur von außen dran, da er nicht in sie eindringen durfte. „Magst du meinen Arsch ficken?" fragte sie unverblümt. „Ja Mama, alles was du willst!" stöhnt er.

Er nahm seine Zunge von ihr, auch seine Finger. Er trat an ihr. Sein Schwanz schaute dabei aus dem Hosenstahl und spürte auch den Reizverschluss an der empfindlichen Haut. Sanft drückt er seine Eichel an Muttis Arschloch. Mit sanftem Druck drückt er ihr seinen Schwanz in den Darm und ließ sie laut aufstöhnen. Er spürte wie ihr enger Schließmuskel seinem Schwanz nachgab, weit auseinandergedrückt wird und an seinem Kolben drückt.

„Das fühlt sich so geil an Mama!" stöhnt er und drückt ihr seinen Schwanz immer tiefer rein. Er drückte ihr seinen Schwanz rein bis er nicht mehr weiter reingehen wollte. Dann zog er ihr ihn halb raus und stieß hart wieder zu. Immer und immer wieder. Langsam fickt er sie, da der enge Darm keine schnellen Bewegungen zuließ. Er war ihr verfallen.

Beide stöhnten leise auf. Seine Mutter genoss den Schwanz im Darm. Florian griff nach vorne, schob dabei das T-Shirt hoch und griff nach ihren Brüsten. Er rieb sie, spürte ihre geile Haut. Sie waren schön prall und weich. Seine ersten Titten in dieser Größenordnung in seinen Händen. Dabei lag er leicht auf ihren Rücken und stieß immer wieder mit seinem Becken zu. Er spürte wie er kam.

Er glitt mit einer Hand zwischen ihre Beine und rieb liebevoll ihre Grotte. „Darf ich meine Finger in deine geile Fotze schieben?" fragte er und wollte sie an seinen Fingern spüren. „Ja Schatz!" stöhnte sie.

Florian drückt seiner Mutter zwei Finger in ihre Grotte. Ein geiles Gefühl und spürte die Nässe an seinen Fingern, wie ihre Fötzchen um seinen Fingern schloss. Er küsste sie am Nacken. Er massiert ihr die Grotte und spürte ihren Darm an seinem Schwanz. „Ich komm gleich!" stöhnte er laut auf. „Ich auch mein Schatz!" stöhnt sie zurück.

Er stellt sich wieder auf und drückt seine freie Hand auf ihr Becken. Immer kräftiger stieß er ihr seinen Schwanz rein. Er stöhnte immer lauter auf und sie auch. Sein Schwanz pocht in ihrem Darm und ließ ihn kommen. Laut stöhnend pumpt er ihr sein Sperma rein. Dabei trieb er ihr seine Finger immer schneller Finger in ihr. Er wollte dass seine liebe Mama auch kommt. Sie kam und stöhnte ebenfalls laut auf.

Er zog seinen Schwanz aus ihr, spürte dabei wie ihr Schließmuskel über seine Eichel küsst, sah wie ihr Arsch sich schloss.

„Hat es dir gefallen?" fragte sie ihn.

„Ja und wie!" stöhnte er noch erregt.

„Dein Schwanz ist ja immer noch hart!" gab sie zu bemerken.

„Wieso? Ist das ungewöhnlich?" fragte er neugierig nach.

„Naja, ich bin nun Mal nur an dem Schwanz deines Vaters gewöhnt und der wird nun Mal schlaff wenn er in mir gekommen ist!" sagte sie und kniet sich vor ihm ihn. Sie strich seinen Schwanz und leckt ihm die Eichel. Sie reinigt seinen Schwanz mit der Zunge. Sie strich mit ihrem Lappen über sein ganzes Glied.

„Ja Mama, leck ihn!" stöhnte er und genoss es von ihrer Zunge verwöhnt zu werden. Tief nahm Mama seinen Schwanz in den Rachen. Ein enges Gefühl umgab seinen Schwanz und hörte seine Mutter röcheln. Immer wieder drückte sie ihn sich so tief in den Mund. Es ließ beide geil werden.

„Oh Gott Mama, ich komm gleich nochmal!" stöhnte er laut auf. Immer schneller wichste er ihn und drückt den Schwanz immer wieder in ihren geilen Mund. Er stöhnte laut auf und kam in ihrem Mund. „Jaa Mama, du bist so geil!" stöhnte er während sein Schwanz in ihrem Mund kam. Sie ließ sein Sperma in den Mund laufen, schmeckte sein Sperma und schluckte seine Wichse runter. Sie saugte ihm den letzten Tropfen aus dem Schwanz ihres Sohnes.

Sie stand auf und zog sich das Shirt runter. Sie zog auch sich ihren Slip hoch. „Zieh dich an! Papa kommt gleich und ich glaube nicht das er gerne sieht das sein Sohn seine Frau fickt!" sagte sie. Er packte sich seinen nassen Schwanz ein und zusammen gingen sie aus dem Bad.

„Und Mama, ist mein Schwanz größer als der von meinem Vater?" fragte er mit einem lächeln auf den Lippen.

„Oh ja, auf jeden Fall!" sagte sie.

„Viel größer?"

„Naja, auf jedenfall ein, zwei Zentimeter!?"

„Und die Dicke?"

„Ja, ich glaube da gewinnst du auch!" sagte sie und lächelt ihn verlegen an. Plötzlich küsste sie ihn auf die Lippen. Ein kurzer zärtlicher Kuss. Er war zwar ohne Zunge aber doch sehr anregend.

Florian lag im Bett. Es war dunkel draußen und er hörte wieder wie Mama es mit Papa trieb. Es wurde zu einer Quall für ihn ihr zuzuhören. Er wollte in ihr sein, auch wenn es nur der Arsch war. Aber seine eigene Mutter in den Arsch ficken zu dürfen war schon geil. Erregt wichst er seinen Schwanz und hörte ihr lautes Stöhnen.

Immer kürzer wurden die Pausen zwischen ihr stöhnen. Deren Bett klopfte an die Wand. Sie kam, das hörte er. Ein langes Stöhnen drang in seinem Raum. Immer schneller wichste er seinen Schwanz und kam. Er spritzte ab.

Es dauerte nicht lang bis seine Mutter in seiner Tür stand, immer noch nackt, immer noch geil. In der Dunkelheit ging sie auf ihren Sohn zu. Sie sah ihren Sohn und er sah sie. „Mama braucht noch ein Orgasmus!" sagte sie leise und schloss die Tür. „Aber wird Papa uns nicht hören?" fragte er sie. „Nein, er schläft immer tief und fest nach dem er in mir kam!" sagte sie und trat zu ihm.

Sanft strich sie die Decke weg und wichst seinen Schwanz. Sie spürte den klebrigen Schwanz. „Hast du dich wieder befriedigt während ich dein Papa gefickt habe?!" „Ja Mama, du weißt doch wie geil ich dann werd!" sagte er und genoss die Hand an seinem Schwanz, der auch in ihrer Hand wieder hart wurde.

„Gute Nachricht für dich! Ich will das du in meiner Grotte kommst!" sagte sie leise und stieg über ihm. Es machte ihn geil an den Gedanken seinen Samen in sie schießen zu dürfen, sie schwängern können, auch wenn sie die Pille nahm. Aber der Gedanken daran geilte ihn auf.

Er spürte ihre geile Fotze an sein Glied. Sie rieb sich dran, sie quälten ihn damit und es machte ihr Spaß. „Mama, ich will dich endlich! Komm fick mich endlich!" bettelt er ungeduldig. Sie lächelt. Sie drückt seinen Schwanz etwas rein, ließ seine Eichel in sich verschwinden und zog ihn wieder raus. Immer und immer wieder. Es machte ihr Spaß ihren Sohn zu quälen.

Sie drückt seinen Schwanz tief in sich, erlöscht damit ihn von seiner Qual. Beide stöhnten laut auf. Es machte beide an fast neben Vater beziehungsweise Mann gemeinsam zu ficken. „Mama, du fühlst dich so geil an!" stöhnte er laut. Sie lehnte sich dabei leicht nach vorne und stemmte sich mit ihren Armen neben ihren Sohn ab. Ihre dicken Brüste wackelten auf und ab. Er griff nach ihnen, drückte sie hoch und knetet sie.

Sein Schwanz war ganz in ihr versunken. Langsam ritt seine Mutter ihn. Am liebsten würde er sechs Arme haben. Zwei auf ihre Brüste, zwei auf dem Arsch und zwei streicheln zärtlich über ihren geilen Körper und dann zwei Schwänze zu besitzen um in ihrem geilen Arsch und in ihrer geilen Fötzchen gleichzeitig zu sein.

„Ja Mama, ich komm gleich!" stöhnte er und legte seine Hände auf seinen Arsch. „Ja, komm in mir!" stöhnte sie zurück und ritt ihren Sohn immer schneller. Beide kamen mit einem lauten Lustschrei. Er schoss sein Sperma in ihre Grotte.

Erschöpft legte sie sich auf ihn. Immer noch war sein Schwanz in ihr. Sanft küsste sie ihn auf den Mund. Er drückte seine Zunge in ihren Mund. Sie stieg drauf ein. Immer noch war sein Schwanz hart und mit dem Becken ritt sie ihn langsam weiter. Sie wollte dass er weiter hart blieb.

„Du hast aber Ausdauer! Magst du oben liegen? Deine alte Mama kann nicht mehr!" sagte sie und lächelt ihn an. „Aber natürlich!" sagte er. Leider war sein Bett klein das sie Probleme hatten sich ineinander umzudrehen, doch sie schafften es.

Er lag auf ihr, immer noch mit dem Schwanz in ihr. Er küsste sie weiter und stieß in ihre Fotze. Nun gab er den Takt an und hatte auch eine kleine Macht über seine Mutter.

Er löste den Kuss wieder nach wenigen Sekunden. Er drückt sich nach oben und stützt sich neben seiner Mutter ab. Er stieß mit harten Stößen in ihr und ließ sie laut aufstöhnen. „Ja Florian, nimm mich hart!"

Immer schneller und härter trieb er seinen Schwanz in ihr. Ihre Titten schwappten dabei. Er stöhnte laut mit und spürte wie er wieder kam. Auch wenn die Müdigkeit und Erschöpfung sich in ihm breit machten, er wollte dass sie noch Mal kam.

„Oh Gott ja, lass mich noch mal kommen!" stöhnte sie verlangend. „Ja Mama, ich versuch´s!" stöhnte er zurück. Er konnte sich nicht mehr halten und legte sich auf ihr. Er schlang seine Arme um ihre Schultern um weiter hart in ihr zu stoßen. Er küsste sie, versuchte sich abzulenken von der Müdigkeit.

Er spürte ihren bebenden Körper unter sich. Er spürte auch dass sie bald kam, genauso wie er. Sein Schwanz pochte und pumpte in ihr angestrengt. Immerhin kam er heute schon ziemlich oft. Seine Hoden taten leicht weh, sie waren leergepumpt. Er wollte trotzdem nochmal kommen, sie kommen lassen.

Endlich kam seine Mutter und er konnte kommen. Beide stöhnten laut auf, Florian unter leichten Schmerzen. Süßer Schmerz. Erschöpft lag er auf ihr, bewegte sich nicht mehr und sein Schwanz schrumpfte in ihr.

Mühselig rutschte er von ihr, gab ihren Körper frei. „Gott bist du gut!" stöhnte sie angestrengt. „Du aber auch!" sagte er schläfrig.

Kaum eine Minute später schlief er ein. Seine Mutter stand auf und deckte ihn liebevoll zu. „Gute Nacht mein süßer Hengst!" sagte sie und küsste ihn sanft auf die Stirn.

Es verging einigen Wochen, seither durfte er nicht in ihr sein. Er kam von der Schule. „Was soll das heißen du bist schwanger? Meine Hoden sind abgeknipst! Ich kann keine Kinder zeugen! Betrügst du mich?" fragte sein Vater aufgeregt. „Nein! Ich habe gelesen das Vasektomien manchmal nicht anschlagen! Vielleicht ist das auch bei dir so?!" sagte Mama.

Ruhe kam und Florian ging an die Wohnzimmertür. Er hörte wie sein Vater tief einatmet, sich beruhigt. „Ja, das kann natürlich sein! Vielleicht wird es ja auch schön noch mal ein Kind zu bekommen!" sagte er und lehnt sich an die Rückenlehne an, entspannt sich und ließ die Gedanken kreisen. Florian trat ein. „Mama, du bist schwanger?!" fragte er obwohl er die Antwort kannte. „Ja Florian, ich bin schwanger!" Ihr Blick verriet das es sein Kind war.

Written by: unbekanntesWesen

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Story Tags: wichsen, aufgeilen, blasen, anal, schwängern, reiten, mutter - sohn

Category: Inzest / Tabus Geschichten