Category: Inzest / Tabus Geschichten

Familiensex

by Malte16©

(Diese Story habe ich bereits anderenorts als "Max16" veröffentlicht

Liebe Leserinnen und Leser!

Die hier veröffentlichten Stories lese ich seit ein paar Monaten gerne und geile mich an ihnen auf. Heute will ich auch mal eine schreiben. Wenn die Wörter und Sätze mir nicht so flüssig und gekonnt einfallen, wie sonst in Euren Geschichten, so verzeiht es mir bitte.

Beim Wichsen hatte ich es in meinen Fantasien in letzter Zeit schon oft mit meiner Schwester und vor allem mit meiner äußerst attraktiven Mutter getrieben, stellte mir vor, wie sie wohl nackt oder gar in geilen Strapsen aussehen, wie ich ihre Titten streichele, küsse und knete, wie ich schließlich mit ihnen ficke.

Aber völlig unbekleidet hatte ich meine Schwester Katrin schon länger nicht mehr und meine Mutter praktisch nie gesehen, jedoch ihre schlanken, langen Beine und ihren auch unter Blusen oder Pullis vorstehenden Busen zunehmend gerne angesehen. Ich beneidete meinen Vater, weil er sie vögeln durfte.

Neulich aber änderte sich alles komplett für mich. Und das kam so:

Ich kam am Samstag abends früh vom Volleyball wieder nachhause, weil die Gastmannschaft, gegen die wir spielen sollten, nicht angereist war. Ich ging ohne die Treppenbeleuchtung anzuknipsen nach oben, um meine Tasche mit den Sportklamotten in mein Zimmerchen, das neben der Bude meiner Schwester Katrin liegt, zu bringen. Unten war alles dunkel gewesen. Nicht verwunderlich, denn Mama war übers Wochenende zu Oma Helga (ihrer Mutter) gefahren, Papa wahrscheinlich immer noch in der Firma und Katrin irgendwo. Aber sie war nicht irgendwo, sondern in ihrem Zimmer, und dessen Tür stand mehr als einen Spalt weit offen. Hatte sie mein Kommen nicht gehört? Ich glaubte meinen Ohren nicht trauen zu dürfen, blieb auf dem oberen Treppenabsatz stehen: Ich hörte überdeutlich ein Stöhnen und Hecheln und ein rhythmisches Knarzen einer Matratze oder des Lattenrostes oder was es sonst war.

Ich stellte meine Tasche leise ab und schlich näher. Da hockte Katrin doch tatsächlich auf ihrer Bettcouch splitternackt über einem ebenfalls nackten, auf dem Rücken liegenden Kerl und ritt diesen so, wie ich es von Pornos kannte. Wow, war das geil! Katrin ist ein Jahr älter als ich und sieht in allem Mama sehr ähnlich, ist mit ihren 18 Jahren schon toll entwickelt. Ich hatte aber bisher nicht vermutet, dass sie es schon "echt" mit Jungen treibt.

Aber das konnte ich ja jetzt aus dem dunklen Flur heraus wirklich live mit anhören und ansehen. Sie fickte hechelnd reitend diesen Kerl, der jetzt nach ihren bei jedem Fickstoß geil hüpfenden, schon ziemlich großen und spitzen Titten griff, seine Hände in diese krallend. "Au, Papa, das tut weh!" hörte ich. Du meine Güte, war das tatsächlich unser Papa, mit dem Katrin hier vor meinen Augen fickte? Ich schaute genauer hin. Er war es! Und nun fing auch er an, lauter zu stöhnen und sein Becken stärker gegen das von Katrin zu bewegen. Eindeutig seine Stimme: "Katrin, Katrin, Du fickst wunderbar. Du machst mich soooo geil. Ich halt´s nicht mehr lange aus. Ohhh!" Und mit einer Art Aufbäumen fassten Papas Hände Katrins Knackarsch und drückten ihr Becken an das seine, wonach er nur noch ein paar ganz schnelle, kurze Rammelstöße machte und dann seine Srme zur Seite fallen ließ. "Papa, Papa, nein, mach doch noch weiter! Ich bin noch so geil. Komm, wir ficken weiter!" Dabei verstärkte Katrin ihren Ritt, um ihn dann aber enttäuscht aufzugeben und von Papas erschlafften Penis zu gleiten.

Ich konnte nicht länger zusehen, schlich schnell nach unten, um meinem längst steifen, pulsierenden Schwanz auf dem Klo schnell Abhilfe zu schaffen. Mann o Mann, da fickte doch mein Vater tatsächlich meine Schwester wie ein richtiger Liebhaber. Ich konnt´s einfach nicht fassen. Schon nach ganz kurzem Wichsen kam´s mir mit Macht, und mehrere Fontänen meines Samens spritzten weit über das Klobecken hinaus, weshalb ich den Boden dann mit Klopapier aufwischte.

Dann huschte ich zur Haustür, die ich öffnete und überlaut zuknallte. Das Flurlicht anknipsend rief ich: "Hallo, jemand zu Hause? Ich hole mir mal ein Bier." Und stiefelte in den Keller, wo ich mir absichtlich etwas Zeit ließ, bis ich mit einer Flasche Köpi zurück kam. Papa öffnete - mit Hemd, Hose und Sandalen bekleidet - gerade die Tür seines Arbeitszimmers, als wenn er vorher dort drin gewesen wäre: "Hallo, Max! Schon zurück? Wie war das Spiel?" Und gleichzeitig schwebte Katrin in einer Art Negligé von Oben über die Treppe herab. Sie schien wirklich zu schweben wie eine Art Engel. Toll sah sie aus. Seit vorhin sah ich meine Schwester plötzlich mit völlig anderen Augen. "Hi Max, ich wollt gerade ins Bett gehen. Wie war´s?" fragte auch sie. Ich weiß nicht mehr, was ich murmelte, aber ich hockte mich in eine Sofaecke, stellte den Fernseher an, um mich weiter abzureagieren und nicht viel reden zu müssen. Papa wollte dann auch bald ins Elternschlafzimmer neben seinem Büro, und Katrin zog sich sofort auf ihr Zimmer zurück. Bald ging auch ich nach oben, duschte kurz und legte mich auf mein Bett. Alsbald begann mein Schwanz sich bei dem Gedanken an das vorhin Gesehene und gehörte wieder steif und fast schmerzhaft auf zu recken. Schon wollte ich - Katrin aufreizend und geil in meiner Fantasie vor mir sehend - mir mit der Hand Erleichterung schaffen, als mir blitzartig die Idee kam, so, nackt wie ich war mit erigiertem Penis Katrin in ihrem Zimmer aufzusuchen. Genau so tat ich es. Katrin lag im Bett, als ich die Tür aufstieß, und richtete sich ruckartig auf, starrte mich an. Auch sie war offensichtlich nackt, hatte zumindest oben nichts an. Ihre vollen, süßen, spitzen Titten schaukelten kurz beim abrupten Aufsetzen. "Max, was soll das?" kreischte sie, gottlob leise, so dass Papa es wohl nicht gehört haben konnte. "Katrin, ich habe Euch vorhin beobachtet. Papa hat Dich gefickt. Und Du hast es gerne gehabt. Ich habe genau gesehen, wie er unter dir lag und du auf ihm geritten bist." "O Gott, o Gott!" stöhnte Katrin, "und was willst du jetzt?" "Das kannst du dir doch denken, Katrin: Ich will auch mit dir ficken." "Nein, Max, nein! Das geht doch nicht. Du bist doch mein kleiner Bruder!" "Und? Mit deinem Vater, unserem Papa, darfst du vögeln? Wenn du nicht willst, dass ich es übermorgen Mama erzähle, vögeln wir beide jetzt auch. Du bist eine ganz tolle Frau, wie ich gesehen habe und jetzt auch sehe (sie zog sich rasch die Bettdecke über den Busen) und ich bin irre geil auf dich. Los, fass´ ihn mal an!" Und dabei stellte ich mich direkt vor ihr Bett, riss ihr die Decke weg und ergriff ihre rechte Hand, um sie an meinen Schwanz zu führen. "Los, fass ihn an! Los!" Katrin umfasste tatsächlich meinen Steifen. Ich wurde fast wahnsinnig. Meine eigene Schwester hatte meinen Penis in der Faust. Ich warf mich neben sie aufs Bett, griff sofort an ihre Titten, die mehr als meine doch recht großen Hände füllten, sich warm und weich und doch fest anfühlten, drückte und walkte sie, ohne dass sich Katrin wehrte. Sie war wohl zu schockiert, dass ich sie beobachtet und ihr gedroht hatte. Notgeil wie ich war, drängte ich ihre Beine mit meinen Knien auseinander und schon lag ich auf ihr, fand ruck, zuck ihre - wie ich zuvor gesehen hatte - ziemlich stark behaarte Fotze und drang problemlos in sie ein. "Max, Max, was machst du? Das darf nicht sein!" Aber sie stieß mich nicht runter und ließ auch ihre Schenkel gespreizt. Ich rammelte sofort los, lag keuchend auf meiner Schwester, mit meiner Brust ihre Titten quetschend, fickte und fickte wie ein Verrückter. Und ich wurde auch fast verrückt. Ich war geil, supergeil. Und dann durchlief mich ein mordsmäßiger Schauder, wie ich ihn beim Wichsen noch nie erlebt hatte. Mein Unterleib bebte, mein Schwanz explodierte. Einen Schwall nach dem anderen fickte ich in meine Schwester, bis ich endlich, endlich ruhiger wurde, aber einfach noch nicht mit meinen Fickstößen aufhören konnte. "Max, Max! O Gott! Du hast doch kein Kondom benutzt. O Gott, o Gott, du hast mich voll gespritzt. Ich bin doch deine Schwester. O Gott, o Gott, hoffentlich ist nichts passiert!" Ich wälzte mich jetzt von ihr herab, lag verschwitzt und keuchend neben ihr. "Nimmst du denn keine Pille?" "Doch, doch, aber man weiß ja nie. Papa hat es immer nur mit einem Präser gemacht." "Seit wann lässt du dich denn von Papa vögeln?" fragte ich. "Vor zwei Jahren hat es angefangen. Weißt du noch, als wir an der Ostsee Campingurlaub gemacht haben und Du mit Mama einen Nachmittag Onkel Karl im Nachbarort besucht hast." "Du meine Güte, Katrin, da warst du fünfzehn!" "Ja, ja, aber es war trotzdem schön." Im Nachhinein fiel mir ein, dass Katrin auch damals bereits bemerkenswerte Brüste hatte und einige meiner etwas älteren Klassenkameraden mir gegenüber schon das eine oder andere mal anzügliche Bemerkungen über "deine geile Schwester mit den tollen Eutern" geäußert hatten. Aber hätte sie nicht mit irgendeinem anderen Mann vögeln können, musste es Papa sein? Wahrscheinlich aber war e r es ja gewesen, der s i e verführt hatte und nicht umgekehrt.

Ich wusste von diesem Abend an nicht, wie ich meinem Vater "normal" in die Augen sehen sollte, versuchte aber, weiterhin möglichst "neutral" aufzutreten. Katrin und ich aber hüteten unser Geheimnis und besuchten uns seitdem häufig nachts in unseren Betten, obwohl sie mir beichtete, es auch weiter mit Papa zu treiben, wenn Mama und ich nicht daheim wären. "Weißt Du, Papa ist halt ein richtiger Mann mit viel mehr Erfahrung. Ja, ja, d u bist auch ein richtiger Mann, aber anders und eben noch so unerfahren in Vielem." Immerhin hatte sie mir beigebracht, mich liegestützartig mit den Armen neben ihr abzustützen, wenn ich im Bett zwischen ihren gespreizten Schenkeln kniete und sie von vorne fickte, damit ich nicht so schwer auf ihr liege. Dadurch konnte ich auch viel besser ihre tollen Titten bei meinen Stößen auf und ab schaukeln sehen und mal die eine und die andere zwischendurch greifen und kneten. Und meistens wollte ich nachher auch noch von Katrin geritten werden, weil ich dabei noch viel besser ihre vor meinen Augen strotzenden tollen Brüste bewundern und betatschen, an ihren steifen Brustwarzen lutschen konnte. Natürlich benutzte ich dann stets ein Kondom. Entweder streifte ich es mir selbst über, oder Katrin tat dies zärtlich und liebevoll, was für mich jedes Mal schon das halbe Vorspiel war.

Und dann das:

Am letzten Freitag Abend hatte Katrin das Haus verlassen, um bis zum Sonntag bei ihrer Freundin Erika zu bleiben. Ich war später - nur mit meinen Schlafshorts bekleidet - noch mal nach unten in die Küche geschlichen, um mir aus dem Kühlschrank ein paar Schinkenscheiben, auf die ich Appetit hatte, zu holen. Da klingelte das Telefon. Ich hörte Papas ärgerliche Stimme aus dem Schlafzimmer: "Ja, wenn´s sein muss. Ich komme gleich." Und dann Mamas: "Scheiße, Heiner (so wird mein Vater Heinrich allgemein genannt), muss das wirklich jetzt sein?" "Leider, mein Liebes, im Betrieb ist irgendwas schief gelaufen. In zwei, drei Stunden bin ich hoffentlich wieder hier."

"Hallo, Max!" murmelte Papa kurz darauf, als er angezogen durch die Schlafzimmertür trat, "ich muss leider nochmal ins Werk. Suchst du noch ein Bier?" Und schon war er weg. Hatte ich richtig gesehen? Hatte ich beim Heraustreten Papas aus dem Schlafzimmer ganz kurz Mama rücklings mit leicht gespreizten Beinen auf dem Bett liegend gesehen? Und hatte ich sie wirklich in weißen Strapsen gesehen? Anscheinend waren die beiden direkt vor oder auch schon beim Liebesspiel durch das Telefon gestört worden. Man o Mann, Mama in Strapsen! Mama törnte unseren Alten also offensichtlich mit so was an und hatte anscheinend auch als 52jährige - genau wie Papa - noch ihre sexuellen Bedürfnisse. Sie ahnte ja sicher nicht, dass Papa die seinen meistens mit ihrer viel jüngeren und knackigeren Tochter befriedigte. Aber so in Strapsen oder sonst wie - und Mama konnte sich ja auch sonst wirklich sehen lassen, hatte tolle Beine und unter der Bluse "Holz vor der Hütte" - war sie sicher auch noch für Papa (und vielleicht für andere Männer) begehrenswert. Für mich jedenfalls war sie es - in Strapsen oder nicht. Ein großes Zelt beulte sich vorne in den dünnen Shorts. In diesem Moment kam Mama in einem relativ kurzen, blauen Negligé, weiß bestrumpft, in die Küche, ihr Makeup im Gesicht etwas verschmiert, ihre Augen schienen leicht fiebrig zu glänzen. "Max, mein Junge, bist du schon länger hier? Ich will mir nur ein Glas Wasser holen." "Und ich war nur eben am Kühlschrank." Tatsächlich schimmerte es weiß durch den dünnen Stoff des Negligés, und weil es vorne oben über ihren erstaunlich hoch ragenden Brüsten leicht offen stand, konnte ich unschwer in diesen Ausschnitt gucken. Mama bemerkte mein Starren natürlich und auch die Riesenbeule in meinen Shorts. "Max, Max, mein Junge, was ist?" Ich konnte nicht anders, machte zwei oder drei Schritte auf sie zu und umarmte sie, drückte mich und meinen siedendheißen Prügel fest an sie. "Max, o Max!" hauchte Mama seltsam keuchend, umschlang mich mit den Armen und drückte nun ihrerseits mich fest an sich, ließ dann wieder etwas locker. Ihr Negligé fiel vorne auseinander. Was ich spürte und zu sehen bekam, verschlug mir die Sprache; mir blieb die Spucke weg: Da stand eine tolle Frau in ihren vollen, schulterlangen, grau-braunen Haaren vor mir, nackt unter einem hauchdünnen Negligé bis auf schneeweiße lange Strümpfe und ebensolchen Strapsen und wundervollen Titten, die sich mir mit ihren großen Nippeln wegen ebenfalls weißen schmalen Brusthebern entgegen reckten. Ein Bär von krausen, grau-braunen Haaren bot sich mir an ihrer Scham. Du meine Güte, wirkte diese Frau geil! Und diese Frau war meine Mutter. Und diese Frau wirkte nicht nur geil, sie war es anscheinend wirklich selbst. Wie sonst war es zu erklären, dass sie mich, ihren 16jährigen Sohn, erneut an sich zog, ihre Brüste durch schnelles Hinundherdrehen an meiner Brust rieb und dann auch noch ihre Rechte auf die Beule meiner Shorts legte. Mama musste wohl noch völlig geil von vorhin sein, als sie und Papa in ihrem Liebesspiel gestört worden waren.

Mama griff fester zu, vollführte eine Art Wichsbewegungen mit der Hand durch den Stoff der Shorts. Ich konnte nicht anders, fasste mit beiden Händen an ihren Busen. Die Titten lagen ja praktisch frei auf den Hebern. Ich streichelte und walkte sie, beugte meinen Kopf herab und saugte mich erst an der einen und dann an der anderen Titte fest. Mamas Titten schienen deutlich wabbeliger als Kerstins, waren aber noch etwas größer und fühlten sich toll weich an. Ihre Nippel richteten sich steif auf, waren auch größer als die meiner Schwester. "Mama, Mama, ich habe dich lieb. Ich will dich ganz lieb haben!" "Komm, mein Junge, komm mit!" Willenlos folgte ich Mama ins Schlafzimmer. Sie entledigte sich des Negligés, und ich konnte - vor erwartungsvoller Aufregung zitternd - ihre tolle Figur und ihr affengeiles Outfit bewundern. "Komm aufs Bett, Max, komm!" flüsterte Mama, während sie sich darauf fallen ließ. "Zieh deine Shorts aus!" Ich tat in Trance, wie mir befohlen. Groß, dick und steif stand mein Schwanz schräg nach oben von mir ab. Mamas Anblick war überwältigend. Mit ihrer sonnenbankgebräunten Haut und ihren dunklen, dichten Kopf- und Fotzenhaaren wirkte Mama in den weißen Strapsen, den weißen Strümpfen und den kleinen, weißen Tittenhebern geil wie eine Hure. Mama richtete sich leicht auf, fasst in meine Haare und zog mein Gesicht in ihren Schoß. Ein seltsam süß-herber Duft entströmte ihm. Ich grub mein Gesicht in diese wunderbaren Mutterfotzenhaare, atmete mehr und mehr von diesem Duft schnaufend ein. Mama drückte mir ihr Becken zusätzlich entgegen, wollte meinen Kopf nicht aus ihren Händen lassen. Waren ihre Fotzenhaare erst jetzt durch mein unausbleibliches sabbern nass geworden? Waren sie es nicht schon gewesen, als sie mein Gesicht heran gezogen hatte?

Nun drückte mich Mama auf die Seite und beugte dann ihrerseits das Gesicht in meinen Schoß. Und dann erlebte ich erstmals in meinem Leben das, was ich in Pornoheften und Videos schon gesehen hatte, aber eigentlich für nicht so aufregend gehalten hatte wie das eigentlichen Vögeln: Mama streichelte meinen sowieso schon pulsierenden, stocksteifen Schwanz, streifte die Vorhaut zurück und stülpte dann ihre vollen, weichen Lippen über die prall blutgefüllte Eichel. Mein Gott, ich hätte vergehen können! So schön hatte ich dies in meinen ausgefallensten Träumen nicht vorgestellt. Langsam, langsam nahm Mama meinen Penis tiefer und tiefer in den Mund, ihren Kopf dabei vor und zurück hebend: Mama wichste mich mit ihrem Mund! Ich wurde fast wahnsinnig. "Mama, Mama, ich liebe dich! Ich liebe dich! Ich liebe dich!" Sie entließ meinen Prügel aus ihrem Mund. "Max, was wir beide jetzt wollen und gleich auch tun werden, ist verboten. Und du darfst es niemanden erzählen, nie und niemandem! Aber ich will es auch, ich will dich jetzt lieben. Komm! Komm, mein lieber Junge, komm!"

Dabei rollte sich Mama auf den Rücken, spreizte ihre leicht angezogenen Schenkel und zog mich auf sich. Durch Katrin "aufgeklärt", kniete ich mich zwischen Mamas Schenkel, wo ihre nasse Mutterfotze auf mich beziehungsweise auf meinen harten Schwanz wartete, stützte mich mit den Armen seitlich rechts und links ab, beugte mich vor und küsste ihre Titten, sog an den Nippeln, die mir immer noch groß und steif entgegen ragten. Mama räkelte sich wohlig unter dieser Behandlung, griff dann aber nach unten zwischen die Beine, fasste meinen Prügel und dirigierte ihn zu ihrer Lustgrotte. "Jetzt komm! Fick mich!" Und schon war ich drin. Weich, klitschnass und glitschig schien mir Mamas Fotze zu sein. Und warm, so warm. "Fick, Junge, fick mich!" Sie hob mir ihr Becken, selbst fickend, entgegen. Und ich fickte, fickte, fickte. Und schon durchrieselte mich urplötzlich dieses den ganzen Körper umfassende Schaudern und Schütteln. Rein wahnisinniges Kribbeln erfasste meine Eier und meinen Schwanz. Und dann schoss ich einen Schwall nach dem anderen meiner Ficksahne in diese herrliche Mutterfotze. Es war wunderbar, es war herrlich, es war wahnsinnig! "Mama, ich liebe dich, ich liebe dich!". "Bleib´ ruhig, mein Junge, bleib´ ganz ruhig! Bleib so liegen!" Und nach einer Weile: "Max, mein Junge, es war wunderschön mit Dir. Aber eine Frau wie ich braucht die Liebe etwas länger und ausdauernder. Wir werden uns gleich noch mal lieben, ja?" "Mama, ich kann nicht mehr, ich bin ganz schlapp. Und ER ist es auch, siehst du?"

Mama aber wusste Rat. Sie streichelte und liebkoste mich, begann, mein Schwänzchen zart zu wichsen. Und dieses begann, sich langsam wieder zu einem Schwanz zu entwickeln, wurde wieder groß und steif. Und als Mama sich dann abermals über ihn beugte, ihn küsste und mit ihren weichen Lippen umschloss, wollte er tatsächlich wieder ficken. "Komm, mein Junge, komm, fick deine Mama jetzt richtig! Ich brauch´s! Komm, fick mich!" Wir wiederholten die gleiche Prozedur wie vorhin. Mein Speer glitt in Mamas Scheide. Und schon bald quutschte und quatschte es in ihrer überquellenden, nassen Fotze bei jedem meiner Fickstöße. Du meine Güte: ich fickte hier eine wunderbare, reife Frau, eine tolle Frau in weißen Strapsen mit herrlichen Titten. Ich fickte meine eigene Mutter! Und sie ließ sich von ihrem eigenen Sohn vögeln, wollte immer mehr und stärker gefickt werden. Die geilen Titten wackelten bei jedem Stoß auf und ab. Immer wieder schnappte mein Mund nach einem der steif, hart und groß gewordenen Nippel. Mama wurde immer hektischer, ihr Gesicht rötete sich, wies jetzt richtige rote Flecken auf, während sie keuchte und stöhnte. Ich bekam Angst. "Mama, was ist? Was hast Du? Ist dir nicht gut? Müssen wir aufhören?" "Nein, nein, du unerfahrener Bengel! Fick weiter, fick, fick! Ich komme gleich. Jaaaaa, fiiiick, fiiiiiiick!" Wie ein Flitzebogen bäumte sich Mama unter mir auf, umfasste mit beiden Händen meinen Arsch, krallte ihre Fingernägel hinein und riss ihn und damit mein Becken und meinen Schwanz schneller und schneller an und in sich. "Stoß schneller! Fick, fiiiick, fiiiiick!" Und dann schüttelte sie sich mit hochrotem Kopf und schwitzend unter mir, reckte ihr Becken hoch und verharrte so eine kurze Weile, um dann ermattet zurückzufallen, mich zu herzen und zu küssen.

Category: Inzest / Tabus Geschichten