Category: BDSM Geschichten

Im Wald benutzt Teil 03

by sk_seehund©

Danach setzt sich Stefanie wieder vor den Laptop, winkelt ihre Beine weit an und führt sich, für die Webcam gut sichtbar, ebenfalls einen Plug in ihren Arsch ein. Danach drückt sie Manuela einen sehr großen Dildo in die Hand und nimmt selbst einen. „Fick dich damit" sagt sie zu Manuela, „aber du darfst nicht kommen. Papa, nimm den Schlüssel und entferne deine Schwanzschelle. Du wichst dich, darfst aber ebenfalls auf keinen Fall kommen".

Nachdem ich mir die Schwanzschelle abgenommen habe, beginnen wir gleichzeitig uns zu stimulieren und aufzugeilen. Ich wichse meinen nach über einer Woche Schwanzschelle etwas stinkenden Schwanz. Die Frauen führen sich die Dildos in ihre Fotzen und ficken sich selbst damit. Schon nach kurzer Zeit fangen wir an vor Geilheit zu stöhnen.

Aus dem Laptop kommt der Befehl eines zuschauenden Herrn „Stefanie, jetzt erzähl, was heute mit dir geschehen ist. Ihre fickt und wichst euch dabei. Falls ihr kommt, gibt es 50 Strafschläge. Also beherrscht euch".

Stefanie beginnt mit ihrer Erzählung

Nachdem Manuela und ich fort waren, dürfen Ute und Jutta ihre Hundeleinen abnehmen. Nur die Halsbänder müssen sie anbehalten. Die Hundeleinen haken sie am Halsband von Stefanie ein. Damit führen sie Stefanie gemeinsam fort. Die dritte Hundeleine hängt baumelnd zwischen den nackten Brüsten Stefanies. Keiner hat ihr erlaubt, ihre Brüste mit dem Bikinioberteil zu bedecken.

Da sie auf dem Weg aus dem Park von der auf mindestens 15 Männer angewachsenen Gruppe umringt wird, fällt den übrigen Parkbesuchern nicht auf, dass Stefanie oben nackt ist.

Währenddessen läuft im Internet eine Privatauktion. In einem geschlossenen Chatroom, der von den jungen Männern betrieben wird, haben sie Stefanie zur Entjungferung angeboten. Der Meistbietende darf um 16.00 Uhr im Clubraum der Jugendlichen Stefanie zur Frau machen.

In der Nähe des Parks, auf einem verlassenen Fabrikgelände, haben sich die jungen Männer in einer alten Werkshalle eingerichtet. Neben Billard und anderen Spielgeräten, gibt es drei Räume in denen sich die jungen Männer mit den ihnen gehörenden Frauen, bisher Ute und Jutta, vergnügen. Nach Manuela und mir, soll auch Stefanie künftig für die Männer da sein.

Gemeinsam betreten die Männer und Frauen die Halle. Stefanie muss sich auf einen Stuhl setzen. Vor diesem Stuhl sind mehrere Kameras aufgebaut. Eine nimmt nur das Gesicht auf, eine Gesicht und Oberkörper und die dritte den gesamten Körper, vor allem ihre unter dem Rock nackte Fotze.

„Stefanie" spricht einer der Männer sie an, „setz dich aufrecht mit weit gespreizten Beinen hin. Ich werde dir jetzt nochmals Fragen stellen. Du gibst mir laut und deutlich Antworten. Alles geschieht nur mit deiner Einwilligung. Du kannst jederzeit alles beenden und gehen. Das möglicherweise Bilder und Filme von dir in deinem Umfeld auftauchen, musst du aber in Kauf nehmen. Aber das macht dir bestimmt nichts aus. Deine Eltern haben sich dafür entschieden uns zu gehören. Ihre Filme gehören uns und wir dürfen sie nach unserem Ermessen verwenden. Falls du dich dafür entscheidest zu gehen, bekommst du alle Filme von dir. Nur einige behalten wir zu unserer Sicherheit. Wenn du bleibst, gehörst du uns. Wir werden entscheiden, wer dich benutzt und du wirst alles machen was wir von dir wollen. Solltest du dich später gegen uns entscheiden, werden wir die Filme und Bilder nach unserem Willen verwenden und vorführen. Hast du dies alles verstanden"?

„Ja, Herr" antwortet Stefanie.

„Bleibst du"? fragt ein anderer Mann.

„Ja, Herr, ich bleibe mit allen Folgen für mich" antwortet Stefanie mit einem nervösen Beben in der Stimme. Um zu vermeiden, dass die jungen Männer doch etwas von ihr veröffentlichen, geht sie auf die Forderungen ein. Außerdem denkt sie sich, dass nach diesem Tag alles vorbei ist und sie auch endlich eine richtige Frau ist. Einige der jungen Männer gefallen ihr doch recht gut. Sie stellt sich vor, dass einer davon sie entjungfert.

Nachdem sie sich richtig in Position gesetzt hat, prasseln nochmals etliche Fragen auf sie ein. Wieder gibt sie alles von sich preis.

Als letztes sagt sie „meine Herren, aus freien Willen bin ich damit einverstanden, dass sie entscheiden, wer mir heute meine Jungfräulichkeit nimmt".

Zufrieden schauen sich die Männer an. Einige stehen bereits herum und wichsen sich. Ute und Jutta, beide sind nackt, blasen bereits Schwänze, die sich darauf freuen, Stefanie einzureiten.

Im Internet geht die Auktion inzwischen weiter. Im Chatroom sind mehre Bilder von Stefanie zu sehen. Ihre nackte Fotze, ihr Arsch, ihre vollen, prallen Titten und ihre junges Gesicht. Etliche Mitglieder des Chats bieten bereits.

„Steh auf und zieh dich aus" erhält Stefanie die Anweisung eines der Herren, der eine Gerte in der Hand hält. Sofort befolgt sie diese. Sie denkt noch an die Schmerzen und Striemen auf ihrem Arsch, die die Gerte verursacht haben. Die Kameras werden so aufgestellt, dass alles bis ins kleinste Detail aufgenommen wird. Die Bilder werden zeitgleich in den Chatroom übertragen.

„Ute, Jutta, kommt her. Nehmt die Eppilierer und enthaart die Kleine. Ich will keine einziges Haar mehr unterhalb ihres Halses sehen" befiehlt ein Herr.

Sofort kommen die beiden und beginnen damit, Stefanies Körper von seinen Haaren zu befreien. Achseln, Arme und Beine werden minutenlang behandelt. Stefanie muss sich auf die Erde legen, ihre Beine weit spreizen. Ihre Fotze wird enthaart. Der mit ihren 18 Jahren bereits sprießende Flaum fällt dem zupfenden Gerät zum Opfer. Auch ihre Arschkerbe wird vollständig enthaart. Schließlich sind die Frauen fertig. Mehrere Männer kontrollieren die Arbeit. Am gesamten Körper wird Stefanie begrapscht. Mehrmals spürt sie, wie sich Finger in ihr Arschloch bohren. Auch in ihrem Mund stecken die Männer immer wieder ihre Finger. Zum ersten Mal schmeckt Stefanie dabei ihren eigenen Geschmack. Mancher Finger war zuvor in ihrem Arsch. Sie zeigt ihre Fotze, ihre völlig nackten Schamlippen, zieht sie auseinander, zeigt so das rosa Loch. Nur in dieses Loch wird nichts gesteckt. Dies darf nur der Gewinner der Auktion.

„Stefanie" erhält sie den nächsten Befehl, „knie dich mit gespreizten Beinen hin. Wir werden dich zuerst im Blasen ausbilden".

Stefanie nimmt die befohlene Position ein. Ein Mann stellt sich vor sie. Er ist nackt und hat bereits einen halbsteifen Schwanz. „Schau mich an" sagt er. Gehorsam legt Stefanie den Kopf in den Nacken. „Mund auf und schlucken" folgt die nächste Anweisung. Der Mann spuckt mehrmals in den weit aufgerissenen Mund. Trotz etwas Ekel schluckt Stefanie. Dann drückt der Mann den Kopf Stefanies nach unten und führt seinen Schwanz zwischen die geöffneten Lippen. Während er den Kopf festhält, schiebt er seinen Schwanz immer tiefer in Stefanies Kehle. Obwohl sie beginnt zu würgen, schiebt er sich in den bereitwillig geöffneten Mund, bis Stefanies Nase seinen Körper berührt. Fast 5 Sekunden bleibt er in dieser Stellung. Dann zieht er seinen Schwanz vollständig heraus und gibt ihr die Möglichkeit zu atmen. Obwohl Stefanie fast kotzt Widerspricht sie nicht, als er sie wieder so benutzt. Jedes mal, wenn der Schwanz den Mund Stefanies verlässt, ziehen sich dicke, lange Speichelfäden von ihrem Mund bis zum Schwanz. Er ist vollständig mit ihrem Schleim überzogen und glänzt nass. Immer schneller beginnt der Mann nun Stefanie in den Mund zu ficken. Nur mit Mühe kann sie verhindern, dass sie kotzt. Schließlich kommt der Mann tief in Stefanies Kehle. Mit mehreren Schüben spritzt er ihr seinen Samen in den Hals.

Dies ist für Stefanie zu viel. Mit einem Ruck entzieht sie sich dem Mann und kotzt auf den Boden.

Als sie sich beruhigt hat, wird ihr bewusst, was geschehen ist. Ohne Aufforderung sagt sie „Bitte meine Herren, bestraft mich für diesen Fehler".

„Stefanie" sagt der beleidigte Mann, „gut das du einsiehst, dass du bestraft werden musst. Da du noch neu bist, gebe ich mich mit 10 Schlägen auf deinen nackten Arsch zufrieden. Beug dich nach vorne und streck deinen Arsch hoch". Stefanie nimmt die Position ein. Das sie dabei mit dem Gesicht in ihrer eigenen Kotze liegt, nimmt sie in Kauf. Sofort erhält sie die 10 Schläge. Brav bedankt sie sich danach für die berechtigte Strafe. Ute muss danach die Kotze auflecken und auch das Gesicht Stefanies sauber lecken.

„Stefanie" sagt dabei einer der jungen Männer, „sieh dir an, was du Ute für Unannehmlichkeiten bereitest. Ich erwarte von dir, dass du dich anstrengst".

Ohne eine weitere Reaktion abzuwarten, stellt sich der Mann vor Stefanie, öffnet seine Hose und holt sein Glied hervor. Sofort öffnet Stefanie ihren Mund und nimmt das Glied auf. Sie spürt, wie es immer mehr anschwillt und ihren Mund ausfüllt. „Schau mich an, wenn ich die ficke" sagt der Mann, „ich will das du mir zeigst, wie gerne du in deinen Fickmund gestoßen wirst." Sofort schaut sie dem Mann in die Augen.

Auch dieser hält oft für mehrere Sekunden ihren Kopf an sich gedrückt damit sein Schwanz lange und tief in ihrer Kehle steckt. Es ist für ihn ein absolut geiles Gefühl, diese junge Frau so zu demütigen und zu benutzen. Auch die immer wieder auftretenden Würgereize wirken außerordentlich erregend. Schließlich spritzt auch er tief in ihrer Kehle ab.

Obwohl sie sich anstrengt und konzentriert, kann sie nicht verhindern, dass sie kotzt. Diesmal muss Jutta die Kotze auflecken und ihr Gesicht reinigen. Außerdem erhält sie 20 Schläge auf den Arsch. Wieder bedankt sie sich. Obwohl ihr die Tränen übers Gesicht laufen, bricht sie nicht ab. Ohne Widerspruch lässt sie zu, dass sie ein weiterer Mann in den Mund fickt. Auch er spritzt tief in ihrer Kehle. Diesmal gelingt es ihr, sich zu beherrschen. Sie kotzt nicht. Zwar würgt sie mehrmals, kann das Schlimmste aber verhindern.

Nacheinander wird sie nun von mindestens 10 der anwesenden jungen Männer in den Mund gefickt. Jedes mal geht es besser.

„Stefanie, wir sind stolz auf dich. Du bist schon eine recht gute Bläserin. Jetzt werden wir uns einem weiteren Loch widmen. Dein Arsch ist jetzt dran. Deine Fotze kommt zuletzt. Sie wird versteigert. Mal schauen, wer dich dort ansticht" sagt einer der Männer.

Er führt sie an einer der Hundeleinen, die noch immer an ihrem Hals hängen, zu einer gepolsterten Bank und legt sie rücklings darauf. Ihr Arsch hängt frei in der Luft. An ihren Fußgelenken befestigt er Manschetten. Mit 2 Seilen, die an der Decke befestigt sind, werden ihre Beine gespreizt nach hinten gezogen. So ist ihre Arschfotze perfekt zugänglich.

Auch dies wird im Chatroom gezeigt. Stefanie ist zwar darüber erschrocken, dass sie versteigert wird, aber sie wagt es nicht, dem zu widersprechen. Sie ist sich im Klaren darüber, dass die Männer mit den Filmen und Bildern von ihr, sie fest in der Hand haben.

Das Höchstgebot liegt inzwischen bei 400,- Euro. Besonders einer der Chatmitglieder ist darauf versessen sie zu entjungfern.

Ihr Nachbar!

Herr Maier, 59 Jahre, 170 kg und Rentner. Er hat schon lange ein Auge auf sie geworfen. Jetzt hat er die Möglichkeit, dass er diese junge Frau ohne Zwang bekommt und sie ficken kann. Auch die möglichen Folgen für die nachbarschaftlichen Beziehungen, die bisher nicht die besten sind, erscheinen ihm sehr erregend. Dies ist ihm fast jeden Preis wert.

Nachdem Stefanie so vorbereitet ist, wird sie aufgefordert um das Anstechen ihres Arsches zu bitten. Trotz ihrer Bedenken vor den Schmerzen, sagt sie „bitte meine Herren, ficken sie meinen Arsch".

Nach dieser Aufforderung stellt sich der erste Mann hinter sie. Seinen Schwanz hat er von Ute bereits steif blasen lassen. Mehrmals zieht er seinen Schwanz durch den Schleim, der aus Stefanies Fotze läuft. Ihre Geilheit ist trotz aller Bedenken unübersehbar. Auch spuckt er mehrmals auf das runzelige Arschloch Stefanies. Dann setzt er seine pralle Eichel an das noch unbenutzte Loch. Da die Männer wissen, dass das erstmalige Arschficken schmerzhaft ist, stellen sich 2 von ihnen links und rechts neben die Liege. Abwechselnd ficken sie Stefanie in den Mund.

Der Mann an ihrem Arsch drückt inzwischen seine Eichel immer fester gegen die Rosette. Da Stefanie nicht ausweichen kann, ihr Bauch wurde zusätzlich zu den Fußfesseln, mit einem breiten Gurt unbeweglich auf die Liege fixiert, ist sie dem Mann hilflos ausgeliefert und kann nicht ausweichen.

Langsam teilt er mit seiner Eichel das enge Loch. Zieht sie zurück, schmiert sie neu mit Fotzenschleim und Speichel und drückt erneut in das enge Loch. Jedes mal dringt er tiefer ein. Dann ist der erste Schritt geschafft, die Eichel ist vollständig in dem Loch. Nun fickt der Mann langsam immer tiefer. Jeder Stoß wird fester. Ihren Schmerz stöhnt Stefanie vor sich hin. Jedes laute Geräusch wird durch einen Schwanz in ihrem Mund stark gedämpft. Für die Männer ist dies besonders geil.

Endlich ist es soweit, der Schwanz in ihrem Arsch ist vollständig in ihr drin. Für den Mann ist dies zu viel. Er kommt und spritzt tief in Stefanies Darm ab. Nachdem er fertig ist, nimmt sofort der Nächste seinen Platz ein. Mit der guten Vorarbeit und der Spermaschmierung ist es schon viel leichter für ihn und er dringt schon beim ersten Stoß tief in den Darm ein.

Gleichzeitig lässt sich der erste Mann seinen mit Sperma und Kaviarresten verschmierten Schwanz von Stefanie reinigen. Ohne zu fragen, steckt er seinen verschmierten Schwanz in ihren Mund.

Sie schmeckt zum ersten Mal ihren eigenen Kaviar. Vermischt mit dem Sperma verursacht er ihr mehrmals heftige Würgreize.

„Untersteh dich zu kotzen" sagt der Mann zu ihr. Gleichzeitig spürt sie einen brennenden Schmerz auf ihren Brüsten. Einer der Männer hat ihr mit der Gerte einen schmerzhaften Schlag verpasst. „Wenn du kotzt, erhältst du 10 Schläge auf deine Titten. Dein Arsch ist ja besetzt".

Mit großer Anstrengung kann sie das Kotzen verhindern.

Auch der 2. Mann ist in ihrem Darm gekommen. Er lässt sich ebenfalls seinen Schwanz in ihrem Mund von ihr reinigen. Nacheinander wird sie nun von fast 20 Männern in den Arsch gefickt. Dass dabei ihre Rosette wund und rot wird, ist den Männern egal. Sie wollen aus ihr eine richtige Fickstute machen.

Inzwischen ist die Auktion zu ende gegangen. Herr Maier hat es geschafft. Für 700,- Euro hat er Stefanie ersteigert. Per Mail hat er die Adresse erhalten. Total geil trifft er vor der Halle ein. Da er alleine lebt, ist er mit seinem Äußeren sehr nachlässig. Verschwitzt nur mit Turnhose, einer seit mehreren Tagen nicht gewechselten Unterhose und Unterhemd bekleidet, wird er von einem der jungen Männer empfangen. Nachdem er das Geld bezahlt hat, führt der Mann ihn in die Halle. Dort wird er noch Zeuge, wie Stefanie auf der Liege in ihren Arsch gefickt wird. Bei diesem Anblick wird sein Schwanz steif. Zum Glück hat er zu hause bereits abgespritzt. Beim Anblick der Bilder im Chat während der Auktion ist es ihm gekommen. Das alles in die Unterhose ging, war ihm egal. Hauptsache, er kann später lange durchhalten. Das die Unterhose mit Urin, Sperma und braunen Streifen verschmutzt ist und er doch unappetitlich riecht, ist ihm ebenfalls völlig egal. Während er wartet, spielt er an seinem Schwanz. Er ist außerordentlich groß und steht bereits wieder wie eine eins.

Zwei der jungen Männer, die Herrn Maier sehen, unterhalten sich über ihn.

„Der bietet ja einen schönen Anblick. Ob sich Stefanie von dem entjungfern lässt?" sagt einer. „Ich habe eine Idee, wie wir sie davon überzeugen können, dass er für sie der Richtige ist. Lass mich mal machen" entgegnet der andere.

Er stellt in Kopfhöhe von Stefanie einen Tisch bereit. Auf diesem Tisch steht ein Bildschirm, welcher an den Internetcomputer angeschlossen ist. Auf diesem Bildschirm lässt er dann etliche der Filme, die bereits von Stefanie gemacht wurden, abspielen. Auf ein entsprechendes Zeichen, hören die Männer auf, Stefanies Mund zu benutzen.

„Stefanie" fordert er sie auf, „schau dir an, welche tollen und geilen Aufnahmen wir von dir haben. Dies wäre doch eine tolle Unterhaltung, für deine Freunde, Nachbarn und Schulkameraden. Die würden sich bestimmt freuen, dies zu sehen".

Mit erschrecken sieht Stefanie, was ihr gezeigt wird. Wie sie im Park mit nacktem Oberkörper Schwänze bläst, wie sie mit entblößten Brüsten an den Hundeleinen durch den Park geführt wird, wie sie auf der Liege fixiert in ihren Mund und ihren Arsch gefickt wird und auch ihr weit aufgerissenes Arschloch, aus dem ein Rinnsal Sperma läuft, ist deutlich zu sehen.

„Bitte, meine Herren" sagt Stefanie, „ich bin bereit alles zu tun was sie wollen. Zeigen sie aber nicht diese Bilder".

„Bist du bereit dazu, dich vom Gewinner der Auktion, egal wer es ist, entjungfern und zur Frau machen zu lassen oder willst du gehen?" wird sie gefragt.

Ohne zu zögern, sie ist inzwischen auch viel zu geil um dem zu widersprechen, antwortet sie „meine Herren, selbst ohne die Aufnahmen wäre ich bereit, eurem Befehl zu entsprechen. Bitte macht mich endlich zur Frau".

„Dann bitte jetzt den Gewinner, dich zu nehmen" fordert der Mann.

Herr Maier tritt auf Stefanie zu. Erst nach einigen Sekunden erkennt sie ihn. Vor Schreck, ihren ungeliebten Nachbarn zu sehen, vergisst sie ihn gebührend anzusprechen. Ihr wird bewusst, dass sie ihm gehört, dass er für sie bezahlt hat und sie zu seiner Nutte macht. Tränen steigen ihr in die Augen aber auch ein ihr unverständliches, geiles Krippeln im Bauch spürt sie. Überrascht über sich selbst, muss sie sich eingestehen, dass sie erregt ist.

Ein schmerzhafter Schlag auf ihre Titten holt sie in die Wirklichkeit zurück.

„Bitte, Herr Maier" sagt sie erschrocken, „benutzen sie mich wie es ihnen gefällt. Ich gehöre ihnen".

Erstaunt darüber, dass Stefanie den Mann kennt, schauen sich die jungen Männer an.

„Hallo meine kleine, geile Nachbarin" sagt Herr Maier zu Stefanie, „als ich von der Versteigerung im Chatroom gehört und dich erkannt habe, musste ich die Auktion gewinnen. Schon seit Jahren stelle ich mir vor, wie ich dich ficke. Heute ist es endlich soweit". Mit diesen Worten stellt er sich vor Stefanies Kopf.

„Blas ihn steif" befiehlt er. Zuvor ziehen Ute und Jutta ihm Turnhose und Unterhose aus. Nur mit Unterhemd begleitet, steht er vor Stefanie. Sofort nimmt sie den muffigen Geruch wahr, den sein stark behaarter Schwanz verströmt. Wieder zögert sie und spürt einen brennenden Schmerz auf ihren Titten. Zwei Schläge erhält sie von einem Herrn.

Sofort greift sie nach dem halbsteifen Schwanz ihres Nachbarn und führt ihn zu ihrem Mund. Mit einer Hand zieht sie die Vorhaut zurück. Trotz ihres Ekels nimmt sie die stinkende Eichel in den Mund. Herr Maier durchläuft ein erregender Schauer. Fast Ruckartig schiebt er seinen Schwanz tief in ihren Mund. Immer weiter schwillt der Schwanz an. Stefanie ist erstaunt, wie groß der Schwanz ist. Er füllt ihren Mund mehr aus als alle anderen bisher.

„Ja, du geile Schlampe, nimm meinen Hengstschwanz" stöhnt Herr Maier auf, „mach ihn richtig hart".

Mehrmals stößt er tief in ihre Kehle. Trotz ihrer Übung, muss sie mehrmals heftig würgen.

„Spiel mit deinen Titten" fordert Herr Maier, „mach die Nippel richtig hart. Ich will sehen, wie geil ich dich mache". Stefanie, die immer erregter wird, spielt mit ihren Brüsten, zieht sie an den Nippeln lang, knetet sie, bis sie hart abstehen. Mit seinen fettigen, großen Händen packt Herr Maier ebenfalls an ihre Brüste. Brutal und schmerzhaft drückt er sie. Er dreht an ihren Nippeln, bis Stefanie vor Erregung und Schmerz geil aufstöhnt.

Abrupt löst Herr Maier sich von ihr, geht um sie herum, stellt sich zwischen ihre gespreizten Beine und stößt seinen Schwanz ohne Rücksicht in das dargebotene, offenstehende Arschloch. Auch jetzt stöhnt Stefanie laut auf, was sofort einen Gertenschlag auf ihre Titten zur Folge hat.

„Los Stefanie, spiel weiter mit deinen Brüsten und schau mich dabei an" fordert Herr Maier. Stefanie befolgt diesen Befehl sofort. Tief stößt Herr Maier in ihren Darm. Tiefer als alle anderen bisher. Stefanie hat das Gefühl, der Schwanz zerreißt sie.

Category: BDSM Geschichten