Category: Inzest / Tabus Geschichten

Der Bastard 02

by KaMue©

"und nun?"

Joe hob seine Hände, fasste ihre dicken harten Nippel an und begann diese zu bearbeiten. Erst drehte er sie sanft und dann zog er daran.

"UUUHHHHHHHHHHH, jaaaaaaaaaaaa!" stöhnte Betty auf.

Sie schloss die Augen erneut und genoss das Gefühl, wie Joe ihre Nippel bearbeitete. Eine zeit lang drückte und zog Joe sogar sehr kräftig an ihren Nippeln. Dann hörte er kurz auf, zog den Body herunter und legte ihre Titten frei. Er beugte sich hinunter um die Nippel erneut zu bearbeiten, diesmal aber mit seinem Mund. Er leckte daran,biss hinein und kaute sie hart durch. Gleichzeitig griff er Betty in den Schritt und massierte ihre heiß pochende Fotze durch die Hose hindurch.

Betty hatte ihre Hände unter ihre Titten gelegt und presste sie zusammen, damit es für Joe leichter war ihre Nippel im Mund zu behalten. Sie bockte seiner Hand entgegen.

"Jaaaaaaa, Joe, weiter so, ich brauche es, bitte reib meine Fotze etwas härter! Sie kann es gut vertragen!"

Joe packte etwas fester zu und seine reibende Hand wurde etwas schneller. So dauerte es nicht lange und Betty schrie ihren ersten Orgasmus heraus.

"Ja, ja, ja!" stöhnte sie abgehackt. "Ich komme, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, Joe, ohhhhhhhh, ich spritze, uuuuuuuuhhhhhhh!"

Und schon begann ihr Körper wie wild zu Zucken und sich zu winden. Joe hielt seine Hand fest in ihrem Schritt, während er Betty mit seinem anderen Arm fest an sich drückte. Als ihr Orgasmus ein wenig abgeklungen war, legte Joe Betty vorsichtig auf den Teppich, und bevor er sich dazu legte, zog er noch seine beiden Hosen aus. Er strich ihr die Harre aus dem verschwitzten Gesicht und küsste es vorsichtig ab. Als seine Lippen ihre Lippen berührten, öffnete Betty ihren Mund und ihre Zungen begannen ein wildes Spiel.

Joe führte seine rechte Hand hinab zu ihren Shorts und öffnete den Knopf. Langsam zog er den Reißverschluss nach unten und streifte ihr die Shorts ab. Betty strampelte mit den Beinen und die Shorts flogen in die Ecke. Jetzt öffnete Joe die Druckknöpfe ihres Bodys und legte ihre Fotze frei. Betty spreizte ihre Schenkel soweit sie konnte und sagte:

"Komm, du geiler Bock, zeig es mir! Ich will deinen Schwanz jetzt endlich in meiner arg vernachlässigten Fotze spüren!"

Joe wälzte sich zwischen ihre Schenkel und drang schnell und hart in sie ein.

"Ohhhhhhhh, ahhhhhhhhh, langsam, mein wilder Hengst, ich bin das nicht mehr so gewohnt." stöhnte Betty.

Joe nahm sich ein wenig zurück und stieß langsamer in ihre heiße Fotze. Aber schon nach kurzer Zeit feuerte ihn Betty an:

"Schneller, Joe, fester, jaaaaaa, stoß fest uhhhhhhhhh, jaaaaaa, ohhhhhh! Das ist so gut endlich wieder einen Schwanz zu spüren, Joe! Oh ja, gib es mir!"

Joe lag nun ganz auf Betty, drückte mit seinem Oberkorper fest gegen ihre Titten und spürte auf seiner Brust ihre harten Nippel. Die Hände hatte sie ineinander verkrallt hinter ihrem Kopf liegen und Joe leckte mit seiner Zunge ihre Halsbeuge, was ihr zusätzliche Schauer der Lust durch ihren Körper jagte. Dann flüsterte er leise in ihr Ohr:

"Ja, du verdammte geile Sau, dir werde ich es zeigen, du verkommenes geiles Weib! Gleich werde ich dir deine Fotze mit meinem Saft füllen und dann wirst du meinen Schwanz sauberlecken, bevor ich ihn in deinen geilen Fickarsch stecken werde."

"Ja, komm, Joe!"

Ihre Fersen trommelten auf seinem Hintern und ihre Fotze sog seinen Schwanz fest in sich hinein. Es war ein geiles Gefühl in Betty zu stecken. Joe spürte, wie sein Saft in seinem Schwanz heraufstieg und sein kribbeln immer stärker wurde.

"Iich kommmmmmmmmmmmmmeeeeeeeeee!" schrie er plötzlich. "Hier bekommst du geile Schlampe meinen Saft!"

Und dann pumpte er seinen Saft in ihre Fotze.

"Jaaaaaaaaaaa!" schrie Betty. "Ich spüre ihn! Jetzzzzzzzzzzzzt, ich komme mit dirrrrrrrrrrrr, ohhhhhhhhhh jaaaaaaaa!"

Ihr Unterleib Bockte wie verrückt Joe entgegen. Selbst als sich beide wieder ein wenig beruhigt hatten und Joes Schwanz an härte etwas verloren hatte, war er immer noch so groß, dass er aus Betty nicht herausrutschte. Er zog sich also langsam und sehr gefühlvoll aus ihr zurück und präsentierte ihr dann seinen verschleimten Schwanz. Betty nahm ihn in die Hand und leckte ihren und seinen Saft von ihm herunter, bis er sauber war und wieder hart wurde. Dann drehte sie sich herum, ging in die Hündchen Stellung, beugte ihren Oberkörper tief nach unten und präsentierte ihm so ihren sehr weit geöffneten Arsch. Joe sammelte eine Menge Spucke in seinem Mund und Spuckte ihr voll auf ihr Arschloch. Dann verteilte er seine Spucke mit der Zunge und bearbeitete ihre Rosette solange, bis er leicht mit seiner Zunge in ihren Arsch eindringen konnte und Betty wieder tief und geil aufstöhnte.

Nun stand er auf und führte seinen Schwanz langsam und mit viel Gefühl in ihren Arsch ein. Er wollte langsam anfangen, aber Betty forderte ihn auf:

"Komm, Stoß mich endlich! Ich will ihn haben, deinen Gott verdammten geilen Schwanz! Oh, du bist ein wirklicher Bastard, ohhhhhhhhhhhh!" stöhnte Betty und Joe stieß sie jetzt ohne Rücksicht zu nehmen hart durch.

"Komm, du Fotze, spiel an deiner Fotze mit den Fingern los mach schon!"

Und ehe Betty ihre Hände an ihrer Fotze hatte, schlug ihr Joe mehrmals fest auf ihre Arschbacken.

"Jaaaaaaaa, kommmmmmmmmm, du geiles Weib, spiel an deinem fetten Kitzler! Nimm ihn richtig ran! Ich will dich hören, verstanden?" Und er schlug ihr wieder gleichzeitig auf beide Arschbacken.

"Jaaaaaaaaaaa, Joe, so ist es gut! Ohhhhhhhh, uhhhhhhhhh, fester, fick meinen geilen Arsch!"

Joe brauchte gute 20 Minuten, bis er ihr seine Sahne in den Arsch spritzen konnte. An Hausaufräumen war nicht mehr zu denken. Den ganzen restlichen Tag fickte Joe Betty immer wieder durch. Er bearbeitete ihre Titten so hart, das er auf ihnen blaue Flecken hinterlies und dass ihre Nippel schmerzten, er bepisste sie und sie trank seinen Saft. Betty war nur noch ein Bündel von Lust und sie machte alles, was Joe von ihr verlangte.

Zwischen den verschiedenen Akten schliefen sie immer mal wieder ein paar Stunden, weil sie total erschöpft waren. Irgend wann in dieser Nacht, als Joe sie zum x-ten mal wieder voll gespritzt hatte, sagte er zu ihr:

"Betty, ich gehe jetzt. Morgen Abend kommst Du zu uns, dann wirst du Mutter verführen, und ich komme dann dazu und ficke euch beide, verstanden?"

"Ja, Joe, ich komme gerne! Aber bleibe bitte noch solange bei mir, bis ich eingeschlafen bin."

Joe nahm sie in die Arme und streichelte sie, bis sie eingeschlafen war. Dann machte er sich auf den Weg nach Hause und legte sich in sein Bett.

Als er am nächsten Mittag endlich in der Küche erschien, war seine Mutter schon ganz Aufgeregt. Sie wollte alles bis ins kleinste Detail wissen und Joe erzählte ihr alles, was und wie es passiert war, dass Betty heute am Abend kommen würde und er sie zusammen ficken würde. Seine Mutter stand in flammen, ihre Nippel standen hart und prall und drückten sich durch ihr T-Shirt. Joe befreite seinen hart stehenden Schwanz aus der Hose und sagte:

"Komm, Mutter, setz dich auf meinen Schwanz, ich will deine nasse Fotze spüren!"

Ihre Augen glänzten, als sie sich auf Joes Schwanz nieder lies und ihn stürmisch zu reiten begann.

"Ohhhhhhhh, Joe!" stöhnte sie. "Du bist ein so liebenswerter Teufelskerl! Ich bin so froh, dass ich dich habe! Uhhhh, ohhhhhhhhh, es ist so schön deinen Schwanz in meiner Fotze zu spüren und ich bin so geil! Ich habe es mir in der letzten nacht 4 mal selber gemacht, weil ich es nicht ausgehalten habe."

Joe hatte ihr T-Shirt nach oben geschoben und lutschte und kaute an ihren Nippeln, bis sie ihren Orgasmus laut herausschrie. Danach passierte nichts mehr. Die restlichen Stunden, bis Betty kam, ruhten sie sich aus.

Gegen 18 Uhr war Betty gekommen sie hatte ein paar Flaschen Wein mitgebracht und sie aßen zusammen zu Abend und Unterhielten sich über das Leben. So gegen neun verschwand Joe dann auf sein Zimmer, denn er wollte den beiden die Möglichkeit geben eine Zeit ohne ihn zu verbringen. Das war wohl die richtige Entscheidung gewesen, eine halbe Stunde später hörte er sie beide stöhnen und jauchzen und sie feuerten sich gegenseitig an. Nach weiteren zwei Stunden ging Joe in Mutters Schlafzimmer hinüber. Dort fand er die beiden Frauen nackt im Bett sitzend bei Kerzenschein und jede mit einem Glas Wein vor.

Er stieg zu ihnen ins Bett und trank von jedem Glas jeweils einen Schluck Wein. Dann stellten die beiden die Gläser zur Seite und machten sich daran ihn abzuküssen und gemeinsam seinen Schwanz zu lecken. Aber Joe wollte sich nicht nur bedienen lassen, und so kam es, dass jeder jeden leckte und sie alle drei immer geiler wurden, bis sie es nicht mehr aushielten und Joe erst seine Mutter und dann Betty ordentlich durchfickte. Sie waren so geil, dass sie alle drei zusammen kamen und Joe seinen Saft auf beide Körper spritzte.

Es wurde eine Turbo geile Nacht und als sie am nächsten Morgen aufwachten, stand fest, dass sie alle drei zusammen bleiben und in Bettys Haus umziehen würden.

Nach drei Monaten waren Judy und Joe bei Betty eingezogen und das Haus war so eingerichtet, wie sie es sich vorgestellt hatten.

Nun fuhren Betty und Judy erst einmal für drei Wochen in Urlaub. Joe sollte nachkommen, denn zunächst hatte sich Jessica bei ihnen angekündigt, die ein klärendes Gespräch mit Joe führen wollte. Da war es ganz schön, dass die beiden Frauen bereits in den Urlaub aufgebrochen waren. Auch Jessica war von dem neuen Haus, wo Joe und ihre Mutter jetzt wohnten, total begeistert.

Jetzt saßen Joe und seine Stiefschwester zusammen im Wohnzimmer auf dem Ledersofa und Jessica erklärte Joe, dass sie ihren Mann liebte und das sie es sich und ihm nicht antun könnte, sich von Joe schwängern zu lassen. Joe verstand sie und nachdem die Situation sich mit Betty sowie so total geändert hatte, war es auch gut so. Das gab er Jessica zu verstehen. Sie war sehr glücklich über Joes Einsicht, was sie aber nicht davon abhielt, sich trotzdem doch von Joe ficken zu lassen, da sie immer noch große Sehnsucht nach seinem Schwanz hatte.

Und so brachten sie fast eine ganze Woche nur im Bett zu, sie lies sich von Joe so richtig hart ran nehmen und sie genossen die Zeit. Als Joe nach einer Woche zu seiner Mutter und Betty nach Spanien in den Urlaub nachkam, mussten die beiden ihn erst einmal wieder richtig aufpäppeln, bevor er ihnen wieder mit seiner ganzen Manneskraft zur Verfügung stand.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann ficken sie noch heute, und ab und zu gesellt sich Jessica auch noch dazu.

Ende

Written by: KaMue

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Category: Inzest / Tabus Geschichten