Category: Inzest / Tabus Geschichten

Sex mit Mama

by gnoebl©

Mir schießt die Röte ins Gesicht. "Dann kennst du ja auch die 'Spezialbilder'..." "Welche?" Mama tut scheinheilig. "Na, du weißt schon... meine Fotomontagen mit dir." "Ja, die hab' ich auch gesehen." "Und?" frage ich vorsichtig. "Was -- und?" "Ich meine... ob... wenn du..." stammele ich. Mama hat inzwischen Corsage und Strümpfe abgelegt. Mit einer Hand auf meiner Schulter dirigiert sie mich leicht in Richtung Spiegel. "Es ist in Ordnung. Dich macht's geil, und mir tut's nicht weh. Zeig' sie aber bitte keinem anderen." Dann steigt sie wieder über mich, völlig nackt. Mein Penis ist während der doch etwas peinlichen Unterhaltung zusammengefallen. Mama reibt sich an mir, ihre Brüste rutschen auf meinem Oberkörper hoch und runter. Sie küßt mich, und ich umarme sie. Dann denke ich an den Spiegel, und meine Hände wandern an Mama hinunter zu ihrem Po. Ich ziehe ihr die Backen auseinander, immer weiter, und lasse meine Finger vorantasten -- bis ich ihre Schamlippen spüre. Ich spreize ihre Spalte auf und schaue in den Spiegel.

Was für ein geiles Bild! Mamas Hintern, hochgereckt, und ihre schleimig-nasse Votze, gespreizt und offen zum nächsten Fick... Bei diesem Anblick wird auch mein Schwanz wieder einsatzfähig. Ich wichse ihn kurz steif und flüstere: "Komm, Mama..." Sie schiebt sich nach unten, und ich spüre, wie mein Penis wieder einmal in ihren Körper hineingleitet -- in Mamas Scheide! Ich beginne, aus der Hüfte zu stoßen. "Bleib ruhig, mein Schatz", gurrt Mama leise, "laß mich machen..." Mit langsamen, gleitenden Bewegungen reitet sie mich. Ihre Titties reiben an mir. Sie küßt mich. auf den Mund, den Hals, das Gesicht. Viele kleine schnelle und zärtliche Küßchen. "Mein Schatz..." flüstert sie. Dann richtet sie sich auf, greift meine Hände und führt sie an ihre Brüste. Ich umschließe sie, streichle sie, knete sie. Wahnsinn! "Nimm die Nippel", keucht Mama. Ich klemme ihre Nippel jeweils zwischen den gestreckten Zeige- und Mittelfingern ein und presse rhythmisch. Mama greift mit einer Hand in ihren Schritt. Sie fingert sich kurz die Clit, dann umschließt sie mit Daumen und Zeigefinger meine Peniswurzel, zieht die Vorhaut zurück und drückt leicht. Mein Schwanz wird irre hart. Mama beugt sich wieder weiter vor und setzt die Stoßbewegungen fort. Ich werde fast wahnsinnig -- durch die gestreckte Vorhaut reibt meine Eichel viel intensiver an Mamas Scheidenwand! "Mama... langsam... es kommt sonst gleich", stöhne ich.

Mama halt kurz inne und schaut mich an. Dann beugt sie sich wieder vor, schmiegt sich an mich und schiebt mir ihre Titties bis unter die Nase. Sie gleitet wieder tiefer, küßt mich und flüstert mir ins Ohr: "Dann komm, mein Schatz. Komm! Spritz! Spritz in mich rein. Ich liebe dich..." Noch zwei, dreimal gleitet sie auf und ab, dann ist es soweit: Ich greife wieder ihre Titties und knete sie. "Mama, küß mich... ja... es kommt... Mama... Mama, jaaah!" Ich pumpe, spritze, explodiere in Mamas Möse. Ihre Küsse ersticken mich fast, ihre Mösenmuskeln zerquetschen beinahe meinen Schwanz. Ein Schwall Flüssigkeit läuft auf meinen Sack -- Mama hat auch ihren Abgang. Sie keucht, stöhnt und preßt sich an mich. "Ja, mein Schatz... jaa... geil... ooaaahh..."

Nun reicht es erstmal. Wir löschen die Kerzen, ziehen die Bettdecken über uns und schlafen nackt engumschlungen ein.

Irgendwann frühmorgens wache ich auf. Zuerst weiß ich nicht genau, wo ich bin, doch dann fällt es mir ein: Ich bin bei Mama im Schlafzimmer. Wir haben gevögelt. Ich habe meine Mama gefickt! Und jetzt liegt sie hier neben mir... Schon wieder wächst mir was zwischen den Beinen. Ich zünde eine Kerze an, presse mich an Mama, streichle ihren Rücken und reibe meinen Steifen in ihrer Pospalte, zwischen ihren Backen. Mama stöhnt leise. Ich klappe meinen Schwanz nach unten und schiebe ihn zwischen Mamas Oberschenkel -- nur zwischen ihre Schenkel, nicht in ihre Votze. An ihren Schamlippen entlang gleite ich langsam vor und zurück, streichle ihren Rücken und küsse ihren Nacken.

Dann bewegt sie sich, legt sich zurecht, nimmt meinen Penis in die Hand und setzt ihn an ihren Schamlippen an. "Komm rein, mein Schatz", flüstert sie leise. Ein Schub aus der Hüfte, und ich bin drin. WIeder mal drin. In Mama. Es ist zu und zu geil, ich weiß nicht, wo der Wahnsinn enden soll...

Mama kommt wieder mit der Hand und zieht meine Vorhaut zurück. "Ich glaube, ich besorg' dir mal einen Berber-Gurt", meint sie. "Der streckt deinen Sack schön stramm aus und zieht deine Vorhaut auch zurück." Ich hatte sowas im Internet bei Sexspielzeugen schon mal gesehen, und jetzt will meine Mutter mir sowas kaufen und anlegen zum Ficken? Ich werde bald verrückt vor Geilheit. Ich stoße. Ich ficke. Ich rammle. In Mamas Möse.

Plötzlich zieht sie meinen Schwanz aus sich heraus und führt in mit der Hand. Meine Eichel rutscht über ihre Clit. "Ja, mein Schatz, das ist geil... ja... jaaa..." keucht sie. Ich drehe mich um, presse mein Gesicht in ihren Schoß und lecke ihre nasse Votze. Mama dreht sich auf den Rücken und spreizt die Beine weit auf. Ihre Finger ziehen die Schamlippen auseinander, so daß ich ungehindert ihre Spalte ausschlecken kann. Deutlich spüre ich die erigierte Clit, spare sie aber noch aus. "Oh Schatz, ja... leck mich, komm, mach's mir..." Mama windet sich vor Lust. Ich versenke meinen Mittelfinger kurz in ihrer schleimigen Möse. Dann schiebe ich meine Hand unter Mamas Pobacken und dringe mit dem geschmierten Finger in ihre Rosette ein. Mama schreit auf, drückt sich gegen mich. "Ja, geil...", keucht sie, "komm, leck mich, leck meine Clit, laß mich abgehen... Leck mich, leck mich... ja mein Schatz, jaaaahhhh!"

Ich ziehe meinen Finger aus Mamas Arsch, und sie dreht sich herum in die Hundestellung. "Komm, fick mich da rein, wo dein Finger eben war..." Ich kann es kaum glauben -- die erste Nacht mit Mama... nein, überhaupt eine Nacht mit Mama. Mit Mama! Und dann das volle Programm mit Arschfick! Noch einmal schiebe ich meine Latte in ihr Mösenloch und ziehe ihn gut geschmiert wieder heraus. Mit den Fingern verteile ich etwas von Mamas Mösenschleim auf ihrer Rosette. Dann setze ich meine Penisspitze an. Mama schiebt gleich nach hinten -- sie kennt das wohl anal, das ist nicht ihr erstes Mal...

Ihr Schließmuskel melkt meinen Schwanz, und ich stoße vorsichtig hinein. "Komm ganz rein, mein Schatz, stoß zu! Bis zum Anschlag! Fick mich in den Arsch! Ja, geil... komm... spritz mir in den Darm, komm, mach..." Diese Worte törnen mich derart an, daß ich mich nicht mehr bremsen kann. Wieder pumpen meine Spritzmuskeln, wieder schießt mein Saft in den Körper meiner Mutter -- doch diesmal ist es was ganz Spezielles: Etwas, daß viele Männer ihr ganzes Leben lang nicht von ihrer Frau bekommen, und ich mache es hier mit Mama: Analverkehr. Arschfick. In ihren Darm spritzen. Es flimmert vor meinen Augen, mein Hirn setzt aus, ich bestehe im Moment nur noch aus einem steifen Penis und samenspritzenden Hoden.

Als das Farbenmeer in meinem Kopf verebbt, ziehe ich meinen inzwischen erschlafften Penis aus Mamas Anusöffnung. Ich stehe auf, gehe ins Bad und setze mich aufs Bidet. Gründlich wasche ich meinen Sack und den Schwanz. Alles ist eingeschleimt. Als ich fertig bin, kommt Mama. Auch sie setzt sich aufs Bidet, aber mit dem Rücken zur Wand. Dann beugt sie sich weit nach vorne und sagt zu mir: "Komm, mein Schatz, mach mich sauber." Mit Waschlotion und warmem Wasser reinige ich sie; ihr Poloch, ihre Spalte -- und ab und zu rutscht mir ein Finger in eine der Öffnungen. Mama stöhnt wohlig. Ich spüle sie ab und mache das Wasser aus. "So, fertig", melde ich. Mama bleibt sitzen und antwortet: "Ich noch nicht..." OK. Ich streichle und wichse sie weiter. Mama spannt sich. Plötzlich wird meine Hand naß. Was zum Teufel... klar, sie pißt! Mama pißt mir über die Hand! Geil! Unglaublich! Supergeil! Meine Hand vergräbt sich in ihrer Spalte. Dann kommt mir eine Idee. "Mama, stopp mal. Mach Pause."

Ich steige in die Duschwanne und knie mich hin. "Komm", flüstere ich. Mama folgt mir, sie hat verstanden. Sie stellt sich vor mich, so daß mein Gesicht in ihrem Schoß steckt. Meine Zunge fährt aus, an ihren Schamlippen entlang. Ihr Körper pulsiert, arbeitet rhythmisch -- dann endlich schießt ein Schwall ihrer Frauenpisse aus ihrer Spalte und fließt über meine Zunge. Ich öffne meinen Mund und presse ihn in Mamas Schritt. Warm ergießt sich Mamas Sekt in meinen Mund, und ich schlucke. Das ist echter Wahnsinn! Meine eigene Mutter pißt mich an, pißt mir in den Mund, läßt mich ihren Sekt trinken! Mein Schwanz zerplatzt schon wieder fast. "Gib mir was ab", bittet sie. Also lasse ich sie meinen Mund füllen und stehe auf. Unsere Lippen pressen sich aufeinander, sie hält den Kopf etwas tiefer als ich -- und dann lasse ich ihre Pisse aus meinem Mund in ihren fließen. Mama gibt wohlige Laute von sich; unsere Zungen wirbeln in der Pisse herum; wir lassen sie von einem zum anderen fließen.

Dann schluckt Mama. "Hol noch was, Schatz", wispert sie. Ich hocke mich wieder vor sie und lasse mir erneut den Mund füllen. Wieder küssen wir uns und tauschen die Flüssigkeit. Mama greift meinen Schwanz und wichst ihn. sie legt den Kopf tiefer, und ich lasse alles in ihren Mund fließen. Sanft schiebt sie dann meinen Kopf beiseite, öffnet leicht ihre Lippen, und ihre PIsse läuft wie ein kleiner Wasserfall über ihre Brüste. Sie merkt, wie meine Latte zuckt und pulsiert, drückt die Eichel in ihre Spalte und wichst weiter, bis ich spritze. "Mama... Mama... jaaaa... es ist so geil mit dir, so unbeschreiblich, unglaublich... ich liebe, liebe, liebe dich." Mama hat inzwischen das Duschwasser angedreht und streichelt meinen Rücken hoch und runter. "Ich liebe dich auch, mein Schatz."

Wir waschen uns gründlich, und der Tag beginnt: Ich gehe zur Schule, Mama fährt zur Arbeit. Den ganzen Tag bin ich unkonzentriert, abgelenkt von nur einem Gedanken: War das einmalig – oder wird es noch öfter passieren? Kaum zu Hause, kann ich schon wieder nicht anders: Ich durchsuche im Bad den Wäschekorb, finde einen Slip und einen BH und gehe in Mamas Schlafzimmer. Ich öffne ihren Schrank mit der Unterwäsche und nehme von oben einen Slip. Mama hat ja gesagt, sie will es frisch und duftend. Mein Blick fällt auf ihr Strapsgeschirr, und mir kommt eine Idee: Ich könnte doch... Schnell habe ich mir vier von Mamas Slips angezogen, so daß mein Schwanz zwischen die Beine nach hinten gepreßt wird. Dann lege ich mir den Strapsgürtel um, rolle die Strümpfe auf und schlüpfe hinein – geil! Ich klemme die Halter oben fest und stelle mich vor den Spiegel. Super! Ach, ich bleibe gleich hier und lege mich in Mamas Bett. Ihre Decke duftet noch nach ihr, und ich kuschle mich hinein. Meine Beine reiben aneinander, in Mamas Strapsies! Ich nehme ihren BH und stopfe meine Nase hinein, ziehe mir die Körbchen über das Gesicht und sauge den Duft ein. Ich beginne, meine Schenkel rhythmisch zu öffnen und zu schließen und so meinen Penis zu massieren, der in Mamas Slips gefangen ist. Ich greife nach dem Slip aus dem Wäschekorb und ziehe in mir so über den Kopf, daß ich den Votzenstoff genau vor Mund und Nase habe. Ich lecke, sauge, atme... meine rechte Hand wandert hinunter zwischen meine Beine, legt sich in den Schritt und verstärkt die Stimulation. Mama... Ich trage Mamas Strapsies und Mamas Slips, liege in ihrem Bett, lecke und rieche an ihrer Wäsche. Es ist, als ob ich sie ganz nah hätte. Meine Hand gleitet zwischen den Beinen vor und zurück, und ich spüre langsam, wie Feuchtigkeit aus meiner Eichel quillt. Ich streichle meine Beine entlang, reibe sie aneinander. Mama... Ob wir es noch einmal; noch öfter machen werden? Ich denke an gestern abend... mein Schwanz steckte dort drin, wo ich einst rausgekommen bin! Ich habe ihre Titten, aus denen ich als Säugling getrunken habe, gestreichelt, geknetet, gelutscht und gefickt! Selbst Mamas Arsch habe ich gefickt... Es ist alles so unvorstellbar geil. Noch ein paar Bewegungen, und ich werde spritzen.

Da spüre ich , wie mir die Decke weggezogen wird. Ich reiße mir Mamas Wäsche vom Kopf und schaue hoch -- in Mamas Gesicht! Ich habe die Tür gar nicht gehört... "Schatz, ich bin heute früher gekommen – und die Terrassentür stand offen!" Ich komme mir merkwürdig vor in meiner Lage. Aber warum eigentlich? Mama weiß doch sowieso alles... "Was du hier machst, brauche ich gar nicht zu fragen", meint sie nach einem Blick auf mein Outfit. "Bist du denn schon wieder so scharf?" "Ja, Mama... Es war so herrlich gestern und heute morgen, und es ist so geil in deiner Wäsche und den Strapsies... ich war kurz vorm Abspritzen!" Mama lacht. "So? Na, dann wollen wir da mal weitermachen", sagt sie und beginnt sich auszuziehen. Erst die Schuhe, dann die Bluse, unter der ihr schwarzer Spitzen-BH zum Vorschein kommt. Sie will ihn aufhaken, doch ich sage: "Laß ihn an!" Sie streift noch den Rock ab und steht in schwarzer Strumpfhose vor mir, darunter ein knapper String-Tanga. "Dann behältst du meine Wäsche aber auch an!" sagt sie zu mir, als ich beginne, die Strumpfhalter abzuhaken. "OK", sage ich, "aber wie wollen wir dann ficken?" "Es muß doch nicht gleich wieder Ficken sein..." meint Mama und kommt zu mir ins Bett. Sie legt sich umgekehrt auf mich, preßt ihren Schritt in mein Gesicht. Der Stoff ihres Stringtangas ist so dünn (die Strumpfhose sowieso), daß ich mit Zunge und Lippen fast die Konturen von Mamas Votze erfühlen kann. Ich habe ihren Duft in der Nase und spüre, wie sie schon ein klein bißchen den Stoff durchfeuchtet.

Mama spreizt meine Beine soweit, daß ihr Kopf dazwischenpaßt und küßt auf den Slips entlang, preßt ihre Lippen gegen meinen Schwanz. Dazu streichelt sie mir meine bestrapsten Schenkel. Auch ich gleite mit den Händen den Nylonstoff an ihren Beinen hinauf und hinab, während meine Zunge versucht, sich in ihre Spalte zu wühlen. Es klappt nicht ganz, und so fahre ich mit einer Hand Mamas Votzenlippen entlang. Mit der anderen Hand wandere ich an ihrem Körper nach vorne, versuche die Brüste zu erreichen. Schwer und prallgefüllt hängen die Körbchen herab. Ich knete sie abwechselnd durch den Spitzenstoff, was Mama mit wohligem Gurren quittiert. Meine andere Hand wichst weiterhin ihre Votze, sich langsam nach vorne hin auf die Clit konzentrierend. Durch den Stoff von Strumpfhose und Slip hindurch massiere ich Mamas Lustknopf. Sie stöhnt und drückt sich mir entgegen. "Wichs mich schneller... die ganze Spalte!" Ich gehorche und knete ihre Votze durch. "Jaaaa... schön..."

Mama zieht meine Beine heran und küßt die Strapsies. Ihre Hand greift nun in meinen Schritt, legt sich auf meinen Schwanz und drückt rhythmisch. "Komm jetzt, mein Schatz", keucht sie, "komm! Spritz in Mamas Wäsche! Mach mir die Slips naß! Komm, spritz mir deine Wichse da rein!" Mit diesen Worten geilt sie mich so restlos auf, daß ich es nicht mehr halten kann. Mama hat mich in ihrere eigenen Wäsche zum Orgasmus gewichst! Unter lautem Stöhnen schieße ich meinen Saft in Mamas Unterwäsche, während ich meinen Mund auf ihre Votze presse. Der Stoff in ihrem Schritt ist schleimig durchnäßt. Als Mama meinen Schwanz pulsieren fühlt, preßt sie ihre Schenkel um meinen Kopf zusammen, wölbt den Oberkörper hoch, keucht noch einmal "Ja mein Schatz... leck meine Clit!" und gibt kurz darauf einen langen Seufzer von sich.

Sie dreht sich um, küßt und streichelt mich. "Schön... das war geil! Für dich auch?" "Ja", antworte ich. "Warte mal einen Moment", sagt Mama und steht auf. Kurz darauf höre ich sie in der Küche kramen, dann kommt sie wieder mit einer kleinen Frischhaltebox in der Hand. Sie hakt mir die Strapse ab, zieht mir die Strümpfe aus und streift mir ihre Slips ab. Den inneren nimmt sie heraus und packt ihn in das Döschen. "Für morgen", flüstert sie mit einem Lächeln. Das heißt also, sie wird morgen den ganzen Tag lang mit dem von meinem Sperma getränkten und noch feuchten Slip rumlaufen! Von diesem Gedanken wird meine Latte schon wieder prall. "Mama, zieh du die Strapsies an und laß uns ficken!" bitte ich sie. "Nein, jetzt nicht", entgegenet sie, "reiß dich zusammen und heb's für heute abend auf." Am liebsten würde ich aber jetzt nochmal spritzen, tief in sie rein, in Mamas Möse... "Gut, also heute abend", gebe ich nach. Mama küßt mich noch einmal und flüstert: "Dann gibt's auch den String zum Lutschen -- den lasse ich an bis dahin..." Oh mein Gott, ich werde wahnsinnig...

Es bleibt mir nichts anderes übrig, als mich meinen Hausaufgaben zu widmen und den Abend abzuwarten... Mama erledigt mittlerweile Arbeiten im Haushalt. Wieder bin ich versucht, am Computer die Mama-Bilder anzusehen und mir einen runterzuholen -- aber nein! Heute nicht!

Endlich gibt es Abendessen, und danach öffnet Mama eine Flasche Sekt. Die Vorhänge im Wohnzimmer sind zugezogen, nur der Kaminofen wirft sein flackerndes, warmes Licht in den Raum. Wir kuscheln auf dem Sofa. Wir beide werden mit der Zeit immer fordernder: Mama streichelt die harte Beule in meiner Hose, und ich öffne ihre Bluse. Sie trägt keinen BH, und ihre großen, prallen Titten kommen mir sofort mit steifen Nippeln entgegen. Ich presse mein Gesicht in Mamas Busen und streichle ihre Brüste. Mama stöhnt leise. Dann greift sie mir in die Hose und holt meinen Schwanz heraus. Sie gleitet an mir herunter, und schon kurz darauf spüre ich, wie ihre Lippen meine Eichel umschließen. Wahnsinn! Sie zieht mir die Hose ganz aus und entkleidet sich ebenfalls, bis auf die Strapsies, die sie wieder trägt -- und den String von heute nachmittag! Zärtlich fährt sie fort, meinen Steifen zu blasen. "Mama... nicht... hör auf... ich will dich lieber ficken!" bitte ich sie. "Ach was, du kannst doch bestimmt noch ein zweites Mal, oder? Denk' an meinen Stringtanga, den kriegst du nachher!" Wieder nimmt sie meine Eichel in den Mund. Ihre Lippen gleiten weiter, bis fast mein ganzer Schwanz in ihrem Mund verschwindet. Wie gerne würde ich ihr jetzt auch was Gutes tun, aber sie kniet vor mir auf dem Boden und ich komme nirgendwo heran.

"Mama, komm rauf", sage ich, "ich will dich auch lecken!" Sie küßt meinen Körper entlang nach oben, bis sie an meinem Mund anlangt. Es ist geil, den Geschmack meines eigenen Lustsaftes auf Mamas Lippen zu haben! Dann bringt sie sich über mir in Position, und während sie ihren Blowjob fortsetzt, küsse ich sie im Schritt -- auf den dünnen, schleimig-nassen Stoff des schwarzen Stringtangas, unter dem ihre Votzenlippen liegen. Ich versuche, mit beiden Händen ihre Spalte zu spreizen und den Stoff hineinzuziehen, so daß er zwischen ihren Schamlippen liegt. Dann küsse und lecke ich weiter, massiere mit der Zungenspitze druckvoll die Gegend, wo Mamas Clit ist. Sie stöhnt wohlig auf und greift mit einer Hand nach meinem Hodensack. Auf zärtliches Kraulen folgt bald ein Griff, der die Sackhaut ausstreckt. Mit beiden Händen beginnt sie nun, meine Eier gegenüber dem Körper schraubenförmig aufzudrehen. Mein Sack wird immer strammer, und ich spüre, wie sich meine Vorhaut zurückzieht und die Eichel ganz freigibt, so daß meine Latte noch härter wird.

Mama konzentriert sich mit ihren Lippen nun nur auf meine freiliegende Eichel. Ihre Zungespitze dringt ab und an in die Öffnung ein -- es ist unbeschreiblich geil! Meine Zunge kann nun allein die Arbeit in ihrer Lustspalte übernehmen, und meine Hände wandern ihren Körper entlang zu den Brüsten. Mama muß auch unheimlich erregt sein, denn ihre Nippel sind so steif, daß sie fast platzen könnten. Ich nehme sie zwischen die Finger, zwirble sie, und Mama zuckt. Sie preßt ihren Schoß fester in mein Gesicht, und an meinem Schwanz spüre ich ein ganz vorsichtiges, zärtliches Knabbern ihrer Zähne. Es ist bald soweit! Ich knete Mamas Titten, meine Zunge kreist auf dem in ihre Spalte gezogenen Stoff um ihre Clit, und Mamas Unterleib fängt an zu pulsieren. "Ja mein Schatz, ja... das ist geil..." bringt sie hervor. "Mach weiter, laß mich kommen... ich will den Stoff tränken, damit du ihn nachher auslutschen kannst!

Ich nehme wieder die Hände zu Hilfe, spreize Mamas Spalte voll auf und lecke hindurch, massiere sie durch den Stoff an ihrer Knospe. Plötzlich wichst sie meinen Schwanz immer schneller mit der Hand. "Komm, mein Schatz, komm, spritz'... mir geht's gleich ab. Mach weiter so, jaaa..." Mamas Körper zuckt wild, wieder dringt ihre Zunge in meine Eichelöffnung ein -- und es kommt uns gleichzeitig! Mama stöhnt, keucht, schreit, windet sich; ihr Schoß erstick mich fast; und ich spritze! Spritze in Mamas Mund! Ich höre und fühle, wie sich schluckt. Mama schluckt den Samen ihres Sohnes! Wieder werde ich fast verrückt... mein Kopf explodiert.

Category: Inzest / Tabus Geschichten