Category: Kein Englisch Geschichten

Mutter als Lehrerin

by mr.jo©

Robert, 19 Jahre alt, war die letzten 3 Jahre in einem Internat und nachdem er das Abitur bestanden hatte, zog er wieder bei seinen Eltern ein. Dies war vor 2 Monaten. So langsam gewöhnte er sich wieder an das Familienleben mit seinen Eltern Lea, 51 Jahre, und Karl, 56 Jahre. Robert machte nun eine Schlosserlehre, fand aber noch keinen so rechten Anschluss unter seinesgleichen und war deshalb sehr viel zuhause.

„Na Robert, was machst du heute an einem Samstag abend?" fragte ihn sein Vater.

„Weiß nicht. Hat sich nichts ergeben." kam es resigniert von Robert.

„Na ja, willst du mit uns ein wenig am Strand spazieren gehen. Es ist noch so schön warm und noch so hell?" kam von Karl das Angebot.

„Na weiß nicht mit „euch" einen Spaziergang machen. Das ist doch öde." winkte Robert ab.

„Warum denn. Die heutige Jugend sitzt doch nur am PC. Bist du einmal durch unsere Viertel zum Strand gelaufen und hast dir angesehen, was sich alles in den letzten 3 Jahren verändert hat? Natürlich nicht. Auf geht's, dauert ja nicht den ganzen Abend, kannst später immer noch vor deinen PC sitzen." forderte Karl seinen Sohn auf.

Eigentlich hatte Karl ja Recht aber Robert wollte das nicht gleich zugeben. Aber schließlich ging er mit. Seine Mutter packte noch ein paar Badehandtücher in eine Tasche.

Sie schlenderten hinunter zum Strand. Seine Mutter hatte ein rotes knielanges Sommerkleid an und für ihre 51 Jahre sah sie noch sehr sexy aus. Robert ging neben Karl, während seine Mutter ein wenig vor ihnen her lief. Je länger Robert seine sexy Mutter betrachtete, desto mehr schaute er auf ihren knackigen Hintern. Unter ihrem Kleid zeichnete sich ihr weißer Bikini ab. Robert verschlang geradezu diesen Anblick.

„Hey, Robert. Hörst du mir überhaupt zu. Was ist denn los?" kam es von Karl.

„Doch, doch." kam es verlegen von Robert.

„Auf geht's lasst uns ins Wasser gehen, der letzte muss morgen Frühstück machen." unterbrach Lea die beiden und knöpfte auch schon ihr Kleid auf. Bevor die beiden reagieren konnten, hatte Lea ihr Kleid abgestreift und rannte auch schon los.

Robert zog nur sein Shirt aus und rannte ebenfalls los.

„Na ja Karl dann bist du morgen dran. ha ha ha." kam es von Lea aus dem Wasser.

Alle drei schwammen ein paar Minuten im kühlen Wasser. Lea war die erste, der es kalt wurde und ging zu ihrer Tasche mit den Handtüchern um sich zu trocknen. Ein paar Minuten später war es auch Robert zu kalt und folgte Lea. Sie hatte ein Handtuch um ihren schönen Körper gewickelt und erwartete ihn schon mit einem Handtuch in der Hand. Als Robert frierend vor ihr stand legte sie das Handtuch um ihn und rubbelte ihn dann ein wenig trocken.

Robert genoss die Berührungen seiner Mutter. Er versuchte sich ein wenig von ihrer Umklammerung zu lösen, damit sie nicht seinen harten Schwanz bemerkte. Doch zu spät, Lea hielt plötzlich inne, sah Robert mit leicht gerötetem Kopf an, ließ ihren Blick aber sofort wieder nach unten sinken und rubbelte Robert weiter trocken. Sie drückte sich immer enger an Robert dran. Er fühlte ihre weiche große Oberweite an seiner Brust. Und Lea spürte sehr deutlich Roberts Schwanz an Ihrem Bauch.

„Äh, ist OK Mama, ich glaube das reicht." kam es verlegen von Robert. Ihm war es peinlich, dass Lea so gegen seinen harten Schwanz drückte.

„Oh, klar. Tja mit 19 Jahren will man nicht mehr so von seiner Mutter gedrückt werden. Damit muss sich wohl eine Mutter abfinden." kam es mit einer gewissen Enttäuschung von Lea.

„Nein... aber es ist nicht so wie du denkst. Ich finde es auch schön, wenn wir uns nahe sind. Aber ... aber." kam es verlegen von Robert.

„Aber das muss dir doch nicht peinlich sein. Ist doch ganz normal wenn man bei Berührungen sensibel reagiert, oder? Bin zwar auch ein wenig erschrocken, aber wir sind doch erwachsene Leute." sagte Lea

„Äh, ja klar." sagte Robert.

„Wir, Karl und ich, sind da nicht spießig. Ich habe auch kein Problem mein nasses Bikinioberteil vor dir auszuziehen." und schon stand sie mit nackter Oberweite vor Robert. Ihre Nippel waren ganz hart und ihre Busen hatten für ihr Alter noch eine sehr schöne Form. Sie hingen nicht sehr herunter und waren sehr fest.

Robert schluckte und konnte seine Augen nicht von Leas Brüste nehmen. Lea fuhr mit ihrem Handtuch über ihre Busen, die dabei auf und ab wippten, bis sie trocken waren.

„Noch nie einen Busen gesehen?" fragte Lea.

Robert schluckte. „Nicht so intim. Ich meine ... ähmm.. Ich meine nur so im Freibad oder am Strand."

„Und können sich meine sehen lassen?" dabei drückte sie ihr Kreuz durch, damit sie noch größer erscheinen.

„Äh, ja klar." nuschelte Robert ganz in Gedanken.

„Na, alles klar. Hat deine Mutter nicht wunderschöne Brüste." kam es von Karl der sich dicht hinter Robert angeschlichen hatte.

Robert zuckte zusammen und wurde sofort knallrot im Gesicht. Die Offenheit von Karl überraschte Robert und er wusste gar nichts zu sagen.

Karl streichelte einmal mit leichten Grinsen im Gesicht mit beiden Händen leicht über Leas Titten und schaute dabei Robert an.

„Mhh, aber Karl, was soll Robert denken?"

„Er ist doch nicht prüde, oder Robert?"

„Ähh nöö." sagte Robert mit immer noch rotem Kopf. Er konnte aber den Blick nicht von seinen Eltern lösen.

„Schade nur, aber ohne Freundin kannst du diese Gefühl gar nicht spüren." Karl strich noch einmal über die immer noch nackten Titten von Lea. Lea begann nun Karl mit einem Handtuch trocken zu rubbeln. Dabei strich sie auch langsam mit dem Handtuch über Karls Badehose. In der sich für alle ersichtlich etwas rührte.

„Sei doch nicht so gemein Karl. Robert sucht halt noch die richtige." verteidigte Lea Robert.

„Das dauert bestimmt noch ewig, wenn er sich weiter so verkriecht und nie ausgeht." ließ Karl keine Ruhe.

Robert wurde wütend. Er wusste aber nicht ob, ob er wütend wurde weil Karl Recht hatte oder weil er ihn so bloß stellte vor Lea. Hilfe suchend sah er zu seiner Mutter rüber.

„Nun lass ihn Karl."

Karl drückte Lea zu sich heran und gab ihr einen langen heftigen Zungenkuss. Dabei bohrte sich seine Zunge tief in Leas Mund.

„Und das verpasst du auch noch. Du musst wissen, es gibt keine bessere Küsserin als deine Mutter."

„Hör schon auf. Das sagst du jetzt so." entgegnete Lea.

„Nein du bist wirklich die beste Küsserin die ich gehabt habe und du weißt, ich habe einige Freundinnen gehabt."

„Das ist allerdings wahr. Aber nun mach Robert nicht eifersüchtig."

„Na dann gib ihm doch mal Unterricht." kam es nur kurz von Karl.

„Ähh, jetzt hör aber auf, sonst mach ich das noch." erwiderte Lea.

Alle drei sahen sich abwechselnd schweigend an. Roberts Schwanz wurde durch die Diskussion immer härter. Allein die Vorstellung seine Mutter zu küssen, ließ sein Herz schneller schlagen.

Lea brach als erste die Stille. „So nun lasst uns aber nach Hause gehen und die nassen Sachen ausziehen."

Zu Hause angekommen ging Robert direkt in sein Zimmer. Ihm war peinlich, dass sein Schwanz einfach nicht kleiner wurde und wollte sich deshalb in seinem Zimmer ein wenig erholen. Karl und Lea gingen in ihr Schlafzimmer und zogen ihre nassen Kleider aus.

„Ich geh zuerst in die Dusche." sagte Robert.

„OK. Ich schau noch mal zu Robert. Du hast ihn ja ganz schön fertig gemacht. Da muss ich ihn ein wenig aufbauen."

„Ja, ja." erwiderte Robert und lief nackt über den Flur an Roberts Zimmer vorbei ins Bad.

Lea zog ihre nassen Badesachen aus und zog ein paar rosa Hotpants und ein eng anliegendes, weißes Top mit dünnen Spaghetti-Trägern. Darin konnte man wunderbar ihre wunderschönen leicht hängenden Brüste deutlich erkennen. Danach ging Sie zu Roberts Zimmer und klopfte an die Türe. Robert hatte ebenfalls seine nassen Sachen ausgezogen und sich ein Handtuch um seine Hüften gebunden. Man konnte immer noch sehr deutlich seinen harten Schwanz unter dem Handtuch erkennen.

„Ja" kam es von Robert.

„Darf ich rein kommen" fragte Lea.

„Äh Moment noch." Robert versuchte sich so auf sein Bett zu setzen, dass man seinen steifen Schwanz nicht erkennen konnte. „So jetzt."

„Wollte mich für Karl entschuldigen."

„Aber warum, er hat ja auch ein wenig Recht." kam es resignierend von Robert.

„Aber du bist noch jung und halt schüchterner als dein Vater. Das kommt schon noch."

„Meinst du? Na ja, das bringt mir jetzt wenig."

„Wenn ich dir irgendwie helfen kann?"

„Danke Mama, aber ....." Robert hielt resigniert inne.

„Was aber? Sag schon."

„Na ja, ähh, wie soll ich das sagen. Bräuchte wohl eine Lehrerin, die mir das so zeigt?"

„Ja das wäre nicht schlecht. Soll ich deine Lehrerin sein?"

Robert stockte der Atem. Ja das war es was er hören wollte. Seine Mutter als Lehrerin. Verlegen antwortete er: „Äh weiß nicht. Willst du denn überhaupt?"

„Ja klar. Warum nicht? Und wenn ich dir damit helfen kann. So nun lass mich mal duschen und später, wenn Karl bei seiner Pokerrunde ist, können wir ja weiterreden."

„O.K."

Alle drei duschten nacheinander und aßen dann gemeinsam zu Abend. Karl beeilte sich mit dem Essen, weil er eigentlich seit einer Viertelstunde bei Steve, seinem besten Kumpel, sein sollte.

„Brauchst nicht auf mich zu warten, werde bei Steve dann auch übernachten." und dann war Karl auch schon weg.

Robert und Lea aßen in Ruhe fertig. Sie räumten gemeinsam den Tisch ab und setzten sich dann ins Wohnzimmer.

„So Robert, was willst du nun wissen, wie kann ich dir helfen?" kam es direkt von Lea.

Robert war durch die direkte Art seiner Mutter überrascht. Er wusste gar nichts was sagen.

„Keine Fragen?" kam es von Lea.

„Äh doch eine Menge, aber na ja, die seine Mutter zu fragen, kostet schon ein wenig Überwindung." Robert fühlte sein Herz bis zum Hals schlagen und sein Schwanz in seiner Hose fing auch wieder an zu wachsen.

„Kein Angst." Lea stand auf und setzte sich nun direkt neben Robert auf den Sofa. Sie ergriff seine Hände, legte sie auf ihre Beine und hielt sie weiter fest.

„Ist es nicht so, dass der erste Kuss entscheidet, ich meine, wenn man nicht gut ist beim ersten Kuss, dann hat man verloren? Ist es nicht so bei Mädchen?"

„Ja gut, wenn ein Kerl gut küssen kann, dann hat er schon Vorteile. Aber das ist nur am Anfang, wenn beide nicht zueinander passen, dann hilft auch nicht, dass er gut küssen kann."

„Aber wenn schon nach dem ersten Kuss wieder Schluss ist bzw. es gar nicht begonnen hat. So erging mir es ein paar Mal auf dem Internat und dann hat man den Ruf weg."

„Oh, das ist aber nicht schön. Dann lass mich dir doch helfen. Wenn du magst, kannst du mich küssen. Und dann kann ich mir ein Bild machen." Leas Erregung wuchs ebenso wie Roberts und ihre Fotze fing an nass zu werden.

„Darf ich? Ist das nichts Verbotenes?"

„Aber nein, ich will dir doch nur helfen. So nun zeig mal wie die bisher geküsst hast. Bin mal gespannt und auch ein wenig aufgeregt."

Robert bewegte langsam seinen Mund zu Leas leicht geöffneten Mund und dann küssten sie sich. Robert war sehr stürmisch und versuchte sehr wild seine Zunge in Leas Mund zu drücken. Lea ließ ihn gewähren, sie wollte schließlich genau erfahren wie sich ihr Sohn anstellt.

Schließlich löste sich Robert von Leas Mund und schaute dann schüchtern auf den Boden.

„Und?"

Lea leckte sich ihren nassen Lippen ab. Durch den langen Kuss lief Roberts Speichel an ihrem Kinn herunter.

„Oh, das war zu stürmisch. So einen Kuss macht man nicht beim ersten Mal. Der war doch zu heftig. Du musst langsamer und gefühlvoller deine Zunge benützen. Komm mal her und lass mich „führen". Dass was ich mache, das mach nach."

Lea nahm vorsichtig Roberts Kopf in ihre Hände begann sanft und gefühlvoll mit Roberts Zunge zu spielen. Langsam hörte man ein stöhnen von beiden und Lea war überrascht wie schnell Robert zu lernen begann.

„Wow, das war schon viel besser." sagte Lea.

„Lass mich nun mal führen, Mama."

„O.K."

Robert näherte sich langsam Leas Lippen. Er versuchte so sanft wie möglich mit Leas Zunge zu spielen. Aber er vermied es seine Zunge zu tief in ihren Mund zu stecken. Robert hörte gar nicht mehr auf und auch Lea wollte den Kuss nicht beenden. Sie wurde richtig geil dabei. Nach 2 Minuten ließ Robert langsam von Lea.

„War das besser?" fragte Robert.

„Sehr gut. Du lernst ja sehr schnell. Das war wirklich richtig geil. Entschuldige diesen Ausdruck."

„Ja du hast recht. Das war der Hammer."

Und wieder begannen Sie sich zu küssen. Sie umarmten sich dabei immer fester und Robert konnte wunderbar Leas Titten auf seinem Brust spüren.

„So das war schon sehr gut. Was willst du noch wissen?" forderte Lea Robert auf.

Durch seine Geilheit konnte sich Robert nicht mehr zügeln. Und sagte direkt heraus was er wissen wollte.

„Ich habe Angst bei einem Mädchen im Bett zu versagen. Ich bekomme ihn bestimmt nicht rein oder tue ihr weh."

„Da gehören immer noch 2 dazu. Wenn das Mädchen dir hilft dann wird das wunderschön. Es sei denn du hast einen riesigen Schwanz. Na los zeig mal deinen Schwanz."

„Äh was?"

„Na ich soll dir helfen, dann musst du dir auch helfen lassen. Hosen runter."

„Ja." Robert stand auf und stellte sich direkt vor Lea. Er knöpfte seine Hose auf und ließ sie auf den Boden gleiten. Er griff sich in seine Unterhose und holte seinen Schwanz hervor.

„Oh, der ist aber sehr gut gebaut. Darf ich mal anfassen, dann kann ich ihn mit Karls Schwanz vergleichen."

Robert stockte der Atem.

„Ja, wenn du willst."

Lea umklammerte mit beiden Händen Roberts Schwanz und fing leicht an ihn zu wichsen.

„Ich glaube deiner ist ein bisschen größer als Karls. Mein Gott ist der hart, wie aus Stein. Da werde ich ja ganz eifersüchtig auf deine zukünftigen Freundinnen. Wie muss sich das wohl anfühlen?" Lea wichste immer noch ganz sanft Roberts Schwanz. Robert musste sich voll konzentrieren um nicht zu kommen. Aber als er direkt in Leas Augen schaute, da konnte er es nicht länger zurückhalten.

„Oh Mama. Vorsicht ich komme." und dann war es auch schon passiert. Robert wollte seinen Schwanz von Lea wegdrehen aber sie hielt ihn fest in ihrer Hand vor ihrem Gesicht. Lea blieb ganz ruhig und wichste immer schneller seinen Schwanz. Er spritzte direkt vor ihr ab. Sein Sperma spritzte auf ihren Mund und in den Ausschnitt ihrer rosa Bluse. Es lief an ihren Brüsten herunter und verschwand unter ihrem BH-Ansatz.

„Oh wunderbar. Mhh lecker."

„Sorry Mama, aber das ging so schnell."

„Kein Problem. Ich mag das. Schau ich schlucke das auch." dabei fuhr sie mit einer Hand in ihren Ausschnitt und verstrich das Sperma auf ihren Titten und stecke sich dann die Finger mit dem Sperma in Mund. „ Aber das mögen nicht alle Frauen. Da musst du dich langsam herantasten."

„Oh Mama, das ist alles so geil." stöhnte Robert und konnte sein Glück kaum fassen.

„Oh ja und ich bin auch ganz geil. Schau mal hier meinen Slip, der ist ganz feucht. Aber das muss ich dir nicht mehr erklären, was das bedeutet, oder?" dabei rutschte sie ein wenig am dem Sofa nach unten und spreizte dann weit ihre Beine, sie standen nun senkrecht in die Luft. Ihr hellblauer Slip hatte genau über ihrer Fotze eine dunklen Fleck.

Robert kniete sich wie von selbst vor Lea hin und schaute ihr zu. Sie zog langsam ihren Slip beiseite und nun konnte Robert ihre vollkommen rasiert Fotze betrachten.

„Wow, ja, rasiert, da kann man alles ganz genau erkennen." keuchte Robert.

„Oh, du stehst auf rasierte Fotzen? Dein Vater auch."

Lea drückte mit ihren Fingern ihre Schamlippen auseinander und ließ einen Finger hineingleiten.

„Und mach ich das gut, törnt dich das an, wenn ich an mir rumspiele?"

„Oh ja, und wie. Wahnsinn. Mach weiter."

Sie steckte sich nun je 2 Finger beider Hände tief in ihre Fotze.

„Und wie findest du meine Fotze?" dabei dehnte sie mit ihren Fingern soweit sie konnte ihre Fotze. „Kannst jetzt ganz in mich hinein sehen, nicht wahr?"

„Oh Gott, Mama. Du bist aber ...." stockte Robert der Atem.

„....pervers? Oder das wolltest du doch sagen. Finde ich aber nicht weiter schlimm. Solange es beiden gefällt ist alles in der Liebe erlaubt, meine ich."

„Aber ist das hier nicht verboten? Ich meine Mutter und Sohn?"

„Ach was, wir stören doch keinem und dir gefällt es doch auch, oder?"

„Ja."

„Also weiter. Meine Fotze ist halt nicht mehr die engste, aber fühl mal, sie ist ganz nass." Lea nahm Roberts Hand und bewegte sie über ihre Fotze. „Fühlst du das, so muss eine Frau sich anfühlen, wenn sie gefickt werden will. Wenn man älter wird, kann es schon vorkommen, dass die Fotze nicht mehr so nass wird, aber da kann man sich dann ein bisschen behelfen. Dein Vater mag es z.B. wenn er über meine Fotze spucken kann. Aber bei jüngeren Mädchen muss du dich bei solchen exotischen Spielchen langsam herantasten."

„Das ist ja geil. Und du magst das auch. Also ich meine du machst das nicht nur um Karl zu gefallen, sondern das macht dich auch geil."

„Aber klar. Fühl doch mit deiner Hand..... Nass oder?" kam es mit einem breiten Grinsen von Lea.

Lea knöpfte sich ihre Bluse vorne auf und öffnete danach ihren BH, der seinen Verschluss vorne hatte. Mit Lächeln im Gesicht verrieb sie Roberts Sperma auf ihren Titten.

„Kannst du eigentlich wieder? Willst du mich denn nicht ficken?"

„Oh, wenn ich darf?"

„Na dann komm her. Dann probier dich mal an meiner Fotze."

„Ok." Robert nahm seinen Schwanz in die Hand und führte seine Eichel an Leas Fotze. Dann drückte er sein Becken nach vorne, aber erst beim 5 Versuch gelang es ihm seinen Schwanz in ihre Fotze zu stecken.

„Langsamer. Geh noch mal raus. Nimm einfach deinen Schwanz in eine Hand und versuche ihn mit deiner Hand zu führen. Oh oh jaaa.. siehst du .......es geht jetzt schon einfacher."

„Oh ja, das geht leichter. Ich hoffe, ich habe dir vorher nicht weh getan."

„Nein, wie gesagt meine Fotze ist ja relativ weit. Aber bei Frauen in deinem Alter musst du sehr sehr vorsichtig vorgehen. Und immer wieder raus gehen und nur Stück für Stück vorangehen. Wenn es die Mädchen wollen, dann kannst du auch zuerst mit deinen Fingern ihre Fotze bearbeiten. Dann tut man sich leichter."

„Oh du fühlst dich wunderbar an." stöhnte Robert.

„Oh das ist so wunderbar von dir gefickt zu werden. Ja, fick mich. Fester. Stoß hin tiefer rein. jaa."

„Ist es so gut." Robert versuchte so hart wie möglich seinen Schwanz in ihre Fotze zu bohren.

„Ja, weiter, fick mich, fick deine Mutter."

„Oh Mama, ja, lass dich ficken. Uaaaaa oh mir kommt es bald Mama. Das ist zu geil."

„Dann halt an. Zieh dein Schwanz raus. Versuch dich zu beherrschen. DU kannst auch versuchen einen anderen Rhythmus beim Ficken zu nehmen."

„Pfff gerade noch rechtzeitig." stöhnte Karl.

„Jetzt kannst du mal meine Fotze lecken. Das hat zwei Vorteile, erstens du kannst dich erholen und zweitens machst du mich bzw. deine Fickpartnerin geiler und bringst die damit näher zum Orgasmus. Und es ist besser die Frau hat zuerst den Orgasmus, oder? Ich z.B. mag es geleckt zu werden. Und wenn ich kurz vor dem Orgasmus bin, dann möchte ich einen Schwanz spüren. Sollen wir das so machen?"

„Oh ja."

Robert leckte langsam mit seiner Zunge über Leas Fotze. Lea nahm seinen Kopf in die Hände und dirigierte somit Roberts Bewegungen. Sie drückte ihn fest auf ihre Fotze und ihr Becken machte dazu kreisende Bewegungen.

„Uhh, du bist ein Naturtalent. Wahnsinn, wie geil du meine Fotze leckst. Ja steck deine Zunge rein. Tiefer. Schneller. Ja."

Lea war nun nicht mehr zu halten. Sie drückte Roberts Kopf dermaßen auf ihre Fickfotze, das er fast keine Luft mehr bekam.

„Ja fick deine Mutter mit der Zunge. Steck noch einen Finger rein. Ohh jaaaaaa. Schneller Schneller. Oh bald komme ich. Ja weiter. Oh wie schön."

Kurze Zeit später riss Lea Roberts Kopf nach hinten. Sie sahen sich nun direkt in die Augen.

„So und jetzt fick mich richtig, du brauchst nicht mal mehr ein paar Stöße und ich komme. Willst du in mir abspritzen oder willst du woanders hinspritzen? Auf meine Titten oder auf meine Fotze?"

Category: Kein Englisch Geschichten