Category: Erotische Verbindungen Geschichten

Tante Marion

by Micha_1977©

Mit einem Waschlappen, den ich aus dem Bad mitgebracht hatte, wischte ich ihren Arsch sauber. er war ja, da sie noch nicht auf dem Klo war, durch den Fingerfick etwas schmutzig. Als ich fertig war sie zu säubern wollte ich sie ficken. Aus ihrer, breit gezogenen, Fotze lief schon die Geilheit heraus. Ich setzte meinen prallen Schwanz an und er flutschte in sie hinein bis zum Anschlag. Sie schrie: "Ja fick mich. Härter, tiefer, schneller. Fick meine geile Möse und schieb mir dabei deinen Daumen in den Arsch." Ich machte ein paar Stöße und dann schob ich ihr den Daumen hart und tief in den Arsch. Mein Schwanz flog nur so hin und her in ihrer Fotze, dabei schlugen meine Eier an den Kitzler. Ich zog meine Daumen wieder aus Ihren Arsch und packte sie an den Hüften. Ich fickte sie so hart das unsere Körper an einander klatschten. Wieder schob ich meinen Daumen durch ihre Arschspalte und drückte ihn ihr tief rein. "Oh jaaaaaaaaa ist das geil, in beide Löcher gefickt zu werden." sagte sie schreiend. Nach mehreren Stößen zog ich den Daumen wieder raus. Ich beugte mich nach vorn und griff ihre Titten, die bei jedem Stoß hin und her flogen. "Jaaaaaaa fester" sagte sie. "Knete meine Titten richtig durch, ffffeeeessster und fick mich." Ich knetete sie kräftig durch und zog an ihren Nippeln. Ich nahm ihre Nippel und zog ihre Titten zur Seite raus. "Jaaaaaaaa zieh sie , tu mir weh." Ich zog sie immer weiter. Während dessen griff sie zwischen die Beine und massierte meine Eier.

Ich hielt es nicht mehr aus und zog meinen Schwanz raus. Nahm ihn in meine Hand und wichste mich zum Schluss. Der erste Schuss ging auf ihr Arschloch, die nächsten zwei auf ihren Rücken und der Rest spritzte auf ihre Fotze oder lief mir über die Finger. Ich war so geil das ich ihr meine Sahne vom Rücken ableckte. Dann dreht sie sich rum und öffnete die Beine. Sie sagte: "Komm leck deinen Saft von meiner Fotze." Ich leckte sie und meine herbe Sahne und ihr süß-säuerlicher Fotzensaft schmeckten gemeinsam einfach geil. Als ich fertig war sah ich ihr ins Gesicht. Dabei sah ich das mein Daumen eine braune Spur auf ihren Titten hinter lassen hatte. "Ich glaub du musst erst mal duschen" sagte ich. Sie lächelte nur und sagte: "Dann gehen wir gemeinsam duschen. Da kannst du auch sehen wie meine Pipi aus der Fotze kommt."

Wir gingen gemeinsam duschen. Sie schäumte sich kräftig mit Duschgel ein, dabei knetete sie kräftig ihre Titten. Dann wusch sie ihren Bauch und fing an sich ordentlich kräftig zwischen den Beinen zu waschen. Sie drehte sich um und wusch nun ihren geilen Arsch. Sich schob sich dabei eine Hand zwischen die Backen und rubbelte hin und her. Als sie damit fertig war brauste sie sich ab. Dabei rieben ihre Hände wieder unter ihren hängenden Titten. "Nimm die Brause ab" sagte sie. "Halt sie an meine Fotze und brause mir meine Fotze ab." Dabei zog sie an ihren Lippen und ich konnte erstmals sehen wie lang ihre Lippen waren. Sie zog sie sehr weit breit so das es ihr bestimmt weh tat und ich brauste sie ab. Nun drehte sie sich wieder um und bückte sich. Ihre Arschspalte war schön voll Schaum und ich ließ das Wasser hin durch laufen. Durch ihr bücken konnte man auch wieder ihre geile Fotze sehen die sich schön zwischen ihre Schenkel hindurch drückte. Ich hielt den Brausstrahl direkt auf ihre Rosette und sie stöhnte wieder leicht auf vor Geilheit. Sie griff nach hinten und zog ihr Fotzenloch breit und ich hielt die Brause direkt daran. "Mhh tut das gut" stöhnte sie. "Spül mir mein Fotzenloch richtig aus. Durch das Wasser bekommen ich noch einen richtig geilen Druck auf die Blase."

Sie drehte das Wasser ab und drehte sich zu mir dabei sagte sie zu mir: "Komm setz dich hin ich halt es kaum noch aus." Ich setzte mich hin und sie zog ihre Fotze wieder breit und zu sich hoch. Dann fing sie an zu pissen. Erst war ihr Strahl sanft und zusammen doch dann gab sie mehr Druck darauf. Es schoss in einer breiten Fontäne aus ihr heraus. Sah das geil aus wie der goldene Saft aus ihr raus kam und sie wollte gar nicht aufhören. Ich hob meine Hand und hielt sie in den Strahl. Es war schön warm und ging noch näher an sie mit der Hand. Als ich nah genug dran war schob ich ihr zwei Finger rein. Sie warf ihren Kopf nach hinten und sagte mir wie geil es ist. Sie kam zum Ende und drückte den Rest in kurzen Stößen aus sich raus. Ich zog meine Finger raus und leckte sie ab. Der Geschmack von Fotzenschleim und Pisse war genial. Sie kam näher an mich und sagte: "Komm leck meine Fotze ab damit ich mich nicht abtrocknen muss dort unten." Ich leckte über ihre Fotzenspalte und ihrem Pissloch. Es schmeckte geil, da ich es mag wenn sie etwas nach Pisse schmecken die Fotzen. Womit ich aber nicht gerechnet hatte war das sich noch etwas übrig hatte für mich und als ich meinen Mund unter ihren Pissloch hatte schoss noch ein kleiner Rest in meinen Mund. "Jaaaaaa trink es mein Süßer" sagte sie und hielt meinen Kopf fest. Ich schluckte das bisschen runter und muss sagen es schmeckte nicht mal schlecht. Seitdem wichs ich in der Badewanne meinen Schwanz hart wenn ich pinkeln muss.

Dann drück ich meinen Schwanz mit zwei Fingern ab und gebe richtigen Pissdruck drauf. Ich beuge mich dann vor und öffne die Harnröhre. Dabei versuche ich soviel wie möglich Pisse in den Mund zu bekommen. Ich trinke es genüsslich und stelle mir vor das es eine Fotze ist die gerade mir in den Mund pisst. Hinterher wichs ich mir auf den Bauch und mache mit den Fingern den Bauch wieder sauber. Dabei lecke ich die Sahne von den Fingern. Ich bin richtig geil nach meiner Sahne. Das nur mal am Rande und jetzt weiter im Text. Wir waren fertig und gingen wieder ins Schlafzimmer ohne das sie sich abtrocknete. Auf dem Weg dort hin fragte sie mich ob ich ein Kondom habe. Ich war richtig glücklich das ich ein für gewisse Fälle immer bei mir habe obwohl ich verheiratet bin. "Hol es" sagte sie. Also holte ich es aus dem Portemonaise und kam zurück ins Schlafzimmer. Sie kniete auf allen vieren auf dem Bett. "Los leck meinen Arsch noch etwas bis dein Schwanz hart ist."

Ich ging hinter sie und leckte ihre Rosette wieder. Es dauerte nicht lange und mein Schwanz stand wieder. "Zieh das Kondom drüber und fick mich in den Arsch" sagte sie. Ich zog es drüber und setzte meinen Schwanz an. Ich hatte so was noch nie gemacht. Es war total eng und ich wollte sie wie in eine Fotze ficken und stieß zu. Es ging aber nicht so einfach. Nur die Eichel war rein gegangen und es tat mir weh. "Aua" sagte sie. "Nicht so stürmisch. Ich mag zwar wenn es weh tut aber so sehr gefällt mir auch nicht. Außerdem hab ich Angst das dein Schwanz abbricht. Du musst ihn ganz langsam rein schieben." Ich schob ihn also langsam aber fordernd in ihren herrlich geilen Arsch. "Ja so ist es besser. Es tut zwar noch etwas weh aber ich spüre wie du tiefer in mich kommst. Jaaaaaa ich liebe es wenn mein Arsch geöffnet wird" schrie sie.

Als ich dann bis zum Anschlag in ihr war stöhnte sie, und mir kam es auch vor als hätte sie einen angenehmen Schmerz: "Uuuunnnnddd jetzt fang an mich langsam zu fiiiiiiiiicccckkkkkken." Ich zog ihn langsam raus, dabei konnte ich sehen wie sich ihre Rosette nach außen wölbte. Dann schob ich ihn wieder rein und die Rosette zog es auch mit rein. "Oh Gott so trocken bin ich noch nie gefickt worden. Es tut weh und es ist geil und wird noch eine Weile dauern bis du mich richtig ficken kannst" schrie sie mit Lust heraus. Sie hatte recht. So richtig geil ficken konnte ich sie noch nicht. Es war richtig eng und tat mir ebenfalls etwas weh. Sie fing an sich ihre Fotze zu reiben. Ich merkte langsam wie sie sich mehr und mehr öffnete.

Dadurch konnte ich sie schneller in den Arsch ficken. Doch durch die Enge war mein Schwanz zum platzen nahe. Als sie sich dann noch zwei Finger in die Fotze schob und dabei meinen Schwanz durch die Fotze massierte war ich nicht mehr zu halten. Ich gab ihr noch 3 oder 4 gewaltige harte Stöße, sie schrie vor Geilheit und Schmerz, dann kam ich gewaltig. Mein Schwanz zuckte so oft das ich dachte, dass das Kondom gleich platzen würde. Dabei fickte sie sich mit den Fingern kräftig in die Fotze. Mir kam es vor als wolle sie meinen Schwanz mit den Fingern abmelken. Ich zog meinen Schwanz heraus und zog das Kondom runter. Sie hatte sich währenddessen umgedreht und fing an meinen Schwanz sauber zu lutschen. Als er dann trocken nahm sie ein Handtuch und trocknete ihre Fotze ab. Dann zogen wir uns an und machte mit der Wohnung weiter.

Sie sagte mir dabei das immer noch ihre Fotze auslief und sie immer noch erregt ist und sich heute Abend noch mal mit dem Dildo fertig machen will. Wir waren dann fertig und ich wollte gehen als sie mich nochmals richtig geil küsste. Sie flüsterte mir dann ins Ohr das sie noch mal einen geilen Mundfick will und öffnete schon meine Hose. Sie ging runter nahm ihn in den Mund und ich fickte sie in die geile Mundfotze aber ohne Liebelei oder Zärtlichkeit. Ich spritzte ab und machte dann meine Hose zu und bin dann gegangen.

Da meine Frau mich nicht in den Mund spritzten lässt und auch keinen Arschfick mag gehe ich jetzt ca. 1 mal im Monat zu Marion. Dort las ich mich absaugen und fick sie in den Arsch.

Written by: Micha_1977

Bitte diesen Beitrag bewerten:

Category: Erotische Verbindungen Geschichten